SWG - Aktuelle Meldungen http://FNS_CONSTANT_DOMAIN_LICENCE/de/aktuelles Aktuelles SWG, CH-2540 Grenchen de (c) SWG, CH-2540 Grenchen. Alle Rechte vorbehalten Wed, 16 Apr 2014 10:09:25 +0200 info@swg.ch (Administration SWG) webmaster@format-ag.ch (Webmaster format webagentur) format webagentur 720 /de/aktuelles/rss.php
62.204.124.85
www.swg.ch
D:/Inetpub/SWGWEB
www.swg.ch
/de/aktuelles/rss.php
Warning: fopen(83-Autosalon-Genf-mit-Erdgas.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Aktualisierte-Tankstellendaten.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Anhoerung-zur-Umweltetikette-Grundsaetzlich-positiv-viele-Aenderungsvorschlaege.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Automobilsalon-2010-mit-Premieren.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Back-Caffee-setzt-auf-oekologischen-Strom.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Blitzstart-fuer-KEV.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Bundesrat-foerdert-Gebaeudesanierungen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Chesslete-im-SWG-Kafi.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Die-papierlose-Rechnung.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Elektromagnetischen-Felder-von-Energiesparlampen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Elektromobilitaet-in-der-Schweiz.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-als-Heilmittel-gegen-die-Klimaerwaermung.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-Biogas-in-der-Auto-Umweltliste-immer-besser.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-ist-der-Joker-Unternehmerzeitung-Nr-7-8-2011.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-Suche-unter-dem-Genfersee.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-umweltschonende-Waerme.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgas-weiter-im-Vormasch.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(erdgasfahren-Der-neue-VW-Caddy.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgasfahrzeuze-in-Einstellhallen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Erdgastankstelle-der-SWG-ist-ins-Areal-der-neuen-Landi-an-die-Neckarsulmstrasse-verlegt-worden.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Fuehrungen-durchs-Reservoir-Studen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Gesamtenergieverbrauch-um-2-5-gesunken.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Grenchner-Weihnachtsbeleuchtung-wurde-teilweise-durch-energiesparende-LED-Leuchten-ersetzt.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Gute-Noten-fuer-Schweizer-Erdgas-Wirtschaft.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Information-Unterbruch-Stoerung-Strom.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Infrarobilder-fuer-Ihr-Haus.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Intelligente-Heizungsregler-installieren-und-Kosten-sparen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Keine-Umweltetikette.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(KEV-Zuschlag-2011.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Kompensationsregelung-fuer-Gaskraftwerke.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Kundencenter-Unterbruch.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Marktplatz-fuer-Energie-Oekostromboerse-Schweiz.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Mehr-Geld-fuer-gruenen-Strom.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(mia-Grenchner-Halle-mit-neuem-Konezpt.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(mia-Wettbewerb-Preisuebergabe.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Mitarbeiter-des-Bruehlareals-ziehen-um.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neue-Ausschreibung-Oekostromboerse-Schweiz.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neue-Co2-Ziele-nur-mit-Erdgas-erreichbar.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neue-Energieetiketten-ab-2011.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neue-Erdgaspreise-ab-1-Oktober-2010.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neue-Kernkraftwerke.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neuer-Name-neues-Logo.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Neues-Restaurant-im-SWG-Gebaeude.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(News-Meldung.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(News-Meldung_1.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(News-Meldung_2.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(News-Meldung_3.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(News-Meldung_4.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Oekostrom-mit-dem-Guetesiegel-naturemade.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Optimaler-Reifendruck-spart-Treibstoff.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Preisanpassung-fuer-Erdgas.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Projekt-Windkraft-Grenchen-jetzt-online.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Rechnung-der-SWG-neu-gestaltet.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Sparpotenzial-von-Gasautos.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Standortvorschlaege-der-Nagra.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Starke-Partnerschaft-Der-Verein-Energie-Zukunft-Schweiz.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Stellungnahme-zum-Stromausfall-vom-3-Mai-2011.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Strengere-Effizienzkriterien-fuer-Neuwagen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Stromausfall-in-der-Region-Grenchen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(SWG-Chinderolympiade.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(SWG-Poscht-2-2010.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Unveraenderte-Strompreise.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Verguetung-fuer-Solarstrom-sinkt.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Waerme-Contracting-Eine-interessante-Alternative-fuer-Hausbesitzer.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Wettbewerbsgewinner.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Windparks-Beschwerde-abgewiesen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Woher-stammt-unser-Strom.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(Zeolith-Gas-Waermepumpe-fuer-das-moderne-Einfamilienhaus.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63

Warning: fopen(zuhause-am-girardplatz-Alterswohnungen-die-modernsten-Anspruechen-genuegen.php) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 63
83-Autosalon-Genf-mit-Erdgas 83. Autosalon Genf - mit Erdgas Auf dem 83. Internationalen Automobilsalon vom 7. bis 17. März 2013 im Genfer Palexpo präsentiert gasmobil an seinem Erdgas Stand fünf Modelle von Fiat, Mercedes-Benz, Opel, SEAT und Volkswagen, die die Vielfalt der erdgas-/biogasbetriebenen Fahrzeuge repräsentieren. h1 83. Autosalon Genf - mit Erdgas Auf dem 83. Internationalen Automobilsalon vom 7. bis 17. März 2013 im Genfer Palexpo präsentiert gasmobil an seinem Erdgas Stand fünf Modelle von Fiat, Mercedes-Benz, Opel, SEAT und Volkswagen, die die Vielfalt der erdgas-/biogasbetriebenen Fahrzeuge repräsentieren. Der Erdgas Stand befindet sich in der Halle 5 mit der Standnummer 5240 Finden Sie hier mehr zum Autosalon! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/83-Autosalon-Genf-mit-Erdgas.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/83-Autosalon-Genf-mit-Erdgas.php Aktualisierte-Tankstellendaten Erdgas: Tankstellendaten für Navis und iPhone 11.08.2010 - Erdgas: Tankstellendaten für Navigationssysteme. Die Datenbank für mobile Navigationssysteme der Schweizer Tankstellen wurde aufdatiert. Auch die neuste Erdgastankstelle auf der Autobahnraststätte Deitingen Süd (A1, Bern - Zürich) ist registriert. h1 Erdgas: Tankstellendaten für Navigationssysteme und iPhone Die Datenbank für mobile Navigationssysteme der Schweizer Tankstellen wurde aufdatiert. Auch die neuste Erdgastankstelle auf der Autobahnraststätte Deitingen Süd (A1, Bern - Zürich) ist registriert. Hier geht's zu den Downloads Applikation für iPhones Die Applikation "Gasmacken" enthält Tankstellendaten für Erdgastankstellen aus 6 Ländern: Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, Finland und Schweden. Hier geht's zu weiteren Informationen http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Aktualisierte-Tankstellendaten.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Aktualisierte-Tankstellendaten.php Anhoerung-zur-Umweltetikette-Grundsaetzlich-positiv-viele-Aenderungsvorschlaege Anhörung zur Umweltetikette 14.10.2009 - Die heutige Energieetikette für Personenwagen soll ab 2011 durch eine Umweltetikette abgelöst werden, die neben der Energieeffizienz auch über die Umweltbelastung eines Fahrzeugs informiert. Umweltetikette Energieetikette UVEK h1 Anhörung zur Umweltetikette: Grundsätzlich positiv, viele Änderungsvorschläge Die heutige Energieetikette für Personenwagen soll ab 2011 durch eine Umweltetikette abgelöst werden, die neben der Energieeffizienz auch über die Umweltbelastung eines Fahrzeugs informiert. In der Anhörung wurde die neue Etikette im Grundsatz mehrheitlich begrüsst. Gleichzeitig wurden viele, teils widersprüchliche Änderungsvorschläge eingebracht. Dies zeigt der am 14. Oktober 2009 vom UVEK veröffentlichte Anhörungsbericht.   Ab 2011 soll die neue Umweltetikette zum Einsatz kommen. Sie löst die heutige Energieetikette ab und weist potenzielle Autokäuferinnen und -käufer neben Energieverbrauch, Energieeffizienz und CO2-Ausstoss auch auf die Umweltbelastung des jeweiligen Fahrzeuges hin. Mit der Umweltetikette soll das Ziel unterstützt werden, den Personenwagenpark in der Schweiz zu modernisieren und so dessen Energieverbrauch und Umweltbelastung weiter zu senken.   Die Anhörung zum Entwurf der neuen Verordnung über die Umweltetikette dauerte vom 2. Juli bis zum 4. September 2009. Insgesamt gingen 80 Stellungnahmen ein. Es nahmen Kantone, Autogewerbe- und Wirtschaftsverbände, Gesundheits-, Konsumenten- und Umweltverbände teil. Die Mehrheit der Teilnehmenden begrüsste das Vorhaben grundsätzlich. Zu den konkreten Inhalten der Anhörungsvorlage äusserte aber ebenfalls eine Mehrheit der Anhörungsteilnehmer verschiedene Änderungswünsche, die sich teilweise widersprechen.   Die Verordnung über die Umweltetikette wird nun aufgrund der Ergebnisse der Anhörung überarbeitet. Sie soll im Frühjahr 2010 vom Bundesrat verabschiedet und per 1. August 2010 in Kraft gesetzt werden. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Anhoerung-zur-Umweltetikette-Grundsaetzlich-positiv-viele-Aenderungsvorschlaege.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Anhoerung-zur-Umweltetikette-Grundsaetzlich-positiv-viele-Aenderungsvorschlaege.php Automobilsalon-2010-mit-Premieren Automobilsalon 2010 mit Weltpremieren 08.02.2010 - Zwei Weltpremieren von Fiat. Erdgas/Biogas mit Downsizing und Turbotechnologie. Am Auto-Salon Genf (4.-14. März 2010) zeigt die Schweizer Erdgas-Wirtschaft in Zusammenarbeit mit den Herstellern einen Querschnitt durch die Palette der neusten Modelle. h1 80. Internationaler Automobilsalon Genf 2010 mit Erdgas-Premieren Zwei Weltpremieren von Fiat. Erdgas/Biogas mit Downsizing und Turbotechnologie. Am Auto-Salon Genf (4.-14. März 2010) zeigt die Schweizer Erdgas-Wirtschaft in Zusammenarbeit mit den Herstellern einen Querschnitt durch die Palette der neusten Modelle. Fiat-Weltpremieren mit Turbomotor Die präsentierte Modellpalette am GASMOBIL-Stand zeigt einen repräsentativen Querschnitt durch das Angebot. Im Mittelpunkt steht ein Konzeptfahrzeug: Der Fiat 500 Natural Power Turbo vereint Frische, Stil und Tradition mit effizienter Motorentechnologie und dem modernen Treibstoff Erdgas/Biogas.   Fiat Doblò - der Family Space mit Erdgas/Biogas Turbo Fiat zeigt weiter als Weltpremiere den neuen Doblò Natural Power mit 1.4-Liter-Erdgas-Turbo sowie als Nachfolger des Grande Punto den Punto Evo Natural Power.   Spitzenleistung dank Turbomotoren zeigen zudem VW mit dem Passat TSI EcoFuel und Opel mit dem Zafira ecoFLEX Turbo CNG. Das dynamische Design einer Sportlimousine und die Variabilität eines Minivans im Premiumsegment bietet der während den Publikumstagen ausgestellte Mercedes B180 NGT Sports Tourer. (gasmobil) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Automobilsalon-2010-mit-Premieren.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Automobilsalon-2010-mit-Premieren.php Back-Caffee-setzt-auf-oekologischen-Strom «Back-Caffee» setzt auf ökologischen Strom h1 «Back-Caffee» setzt auf ökologischen Strom Seit Anfang Oktober hat die Back-Caffee AG in Grenchen seine Betriebe auf Ökostrom umgestellt. Neben dieser Umstellung möchte der Chef Jürg Jaeggi aber auch den Stromverbrauch reduzieren. Seit dem ersten Oktober 2011 laufen die Maschinen im Back-Caffee mit Ökostrom. Ein entsprechendes Zertifikat hängt bereits im Geschäft. Ein ebensolches hat Inhaber Jürg Jaeggi in einem anderen Geschäft gesehen und dachte sich: «Jeder kann etwas bewegen, warum nicht auch ich?» Mit dem Verwaltungsrat habe er die Idee besprochen und Kontakt zur SWG aufgenommen. Neu bezieht Back-Caffee zu 100 % «water star» von der SWG. Privat und im Geschäft bezahlt er nun 3.5 Rappen pro Kilowattstunde mehr. «Nach Gesprächen mit Carli Decurtins installierte die SWG ein Gerät, mit welchem der Stromverbrauch und die Leistungsspitzen gemessen werden.» Denn neben der Umstellung auf Ökostrom will Jaeggi auch den Stromverbrauch in den Betrieben reduzieren. «Unser Ziel ist es, die Stromkosten auf das vorherige Niveau zu senken, aber halt nicht mehr mit regulärem Strom, sondern mit Ökostrom», so Jaeggi. Um sein Team auf die Umstellung vorzubereiten und zu sensibilisieren, fuhr Jaeggi mit der ganzen Belegschaft des Back-Caffees im September dieses Jahres auf den Mont Soleil im Jura. «Dort stehen ein Windpark und Solaranlagen, welche wir besuchen konnten.» Nach diesem Ausflug habe er von allen Mitarbeitenden ein positives Feedback erhalten. «Einige erzählten mir, dass sie nach diesem Ausflug sehr interessante Gespräche mit der Familie gehabt hätten.» Doch nicht nur mit dem Ökostrom ist das Back-Caffee ein gutes Vorbild, auch in Sachen Mülltrennung. «Wir trennen alles», so Jaeggi, «Glas, Karton, Metall, Grün, PET, Speisereste. Auch das Personal wird auf dieses Thema sensibilisiert.» Des Weiteren versuchten sie im Betrieb so viel Energie wie nur möglich zu sparen. «Wir schalten zum Beispiel die Öfen ab, wenn das Brot fertig gebacken ist.», so Jaeggi. «Alle Frischprodukte, welche am Ende eines Tages übrig bleiben, werden wöchentlich durch die Firma Gast aus Utzenstorf abgeholt, welche aus den Essensresten Biogas herstellt.» Auch setze das Back-Caffee auf regionale Produkte, wie Naturel Mehl, oder Schweizer Fleisch. Ausser für das Schnitzelbrot. Dieses Fleisch stammt aus Ungarn. «Wir stecken in Verhandlungen und wollen, dass auch das Fleisch für die Schnitzelbrote aus der Schweiz kommt. Ob es rentiert, werden wir ausprobieren, indem wir eine Zeit lang beide Produkte anbieten werden. Wenn dann das Schweizer Fleisch bevorzugt wird, dann stellen wir auch dabei auf einheimisches Fleisch um.» Den ersten Kontakt mit der SWG hatte Jaeggi an der mia 2010. Damals hatten die SWG Party-Brötchen bei ihm für einen Apéro bestellt. Dabei sei auch der Kontakt zu Decurtins entstanden. Durch einen regen E-Mail- Verkehr mit ihm habe Jaeggi dann auch Einiges über Ökostrom erfahren. Der Entscheid, selbst mit Ökostrom zu produzieren, sei aber nicht spontan gewesen, sondern es war ein Prozess. Das Reaktorunglück von Fukushima im März 2011 habe bei ihm ausgelöst, dass er «jetzt erst recht» etwas ändern will. Ausserdem: «Ich bin Vater und möchte meinen Kindern für die Zukunft eine gewisse Lebensqualität bieten können.» http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Back-Caffee-setzt-auf-oekologischen-Strom.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Back-Caffee-setzt-auf-oekologischen-Strom.php Blitzstart-fuer-KEV Blitzstart für KEV 07.07.2010 - Die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Strom aus erneuerbaren Energien hat einen Blitzstart hingelegt: 2009, im ersten operativen Jahr, waren schon 1'810 Anlagen in Betrieb und haben 390 Millionen Kilowattstunden Strom produziert und ins Netz geliefert. Dafür haben sie rund 45 Millionen Franken aus dem KEV-Förderfonds kassiert. Weitere rund 1'000 Anlagen haben einen positiven Bescheid erhalten. Sobald sie gebaut sind und Strom ins Netz einspeisen haben auch sie Anspruch auf die KEV. Dies geht aus der heute publizierten "Jahresrechnung 2009 der Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung" hervor. h1 Blitzstart für die Kostendeckende Einspeisevergütung 07.07.2010 - Die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Strom aus erneuerbaren Energien hat einen Blitzstart hingelegt: 2009, im ersten operativen Jahr, waren schon 1'810 Anlagen in Betrieb und haben 390 Millionen Kilowattstunden Strom produziert und ins Netz geliefert. Dafür haben sie rund 45 Millionen Franken aus dem KEV-Förderfonds kassiert. Weitere rund 1'000 Anlagen haben einen positiven Bescheid erhalten. Sobald sie gebaut sind und Strom ins Netz einspeisen haben auch sie Anspruch auf die KEV. Dies geht aus der heute publizierten "Jahresrechnung 2009 der Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung" hervor. Zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien hat das Parlament 2007 die Einführung der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) beschlossen. Seit dem 1. Januar 2009 zahlt jede/r Schweizer Stromkonsument/in dafür einen Zuschlag von maximal 0,6 Rappen auf jede verbrauchte Kilowattstunde Strom. Dieses Maximum wird heute noch nicht ausgeschöpft: Tatsächlich beträgt der Zuschlag heute erst 0,45 Rappen, da viele der angemeldeten Anlagen mit positivem Bescheid erst noch gebaut werden müssen. Erst wenn sie Strom produzieren und ins Netz liefern, haben sie Anspruch auf Auszahlung der KEV. Wenn alle angemeldeten Anlagen mit positivem Bescheid tatsächlich gebaut werden und ihren Strom ins Netz einspeisen, sind die finanziellen Mittel der KEV ausgeschöpft, und es könnten keine zusätzlichen Anlagen gefördert werden. Die rund 5'700 Projekte, die per Ende 2009 auf der KEV-Warteliste standen, hätten damit keine Chance, je einen positiven Bescheid zu erhalten. Das Parlament hat deshalb Ende Juni 2010 eine Revision des Energiegesetzes beschlossen, die eine Erhöhung des Zuschlags auf maximal 0,9 Rappen/kWh ab dem Jahr 2013 vorsieht. 250 Millionen Franken Einnahmen im Jahr 2009 2009 betrug der tatsächliche KEV-Zuschlag 0,45 Rappen/kWh. Beim für die KEV massgeblichen Landesverbrauch von 55.3 Milliarden kWh ergaben sich daraus Einnahmen von rund 250 Millionen Franken. Diese Gesamtsumme steht jedoch nicht nur für die KEV zur Verfügung. Es müssen daraus gemäss Energiegesetz auch die Mehrkostenfinanzierung, die Risikobürgschaften für Geothermieprojekte, die Rückerstattungen an Grossverbraucher, die Ausgleichsenergie und die Wettbewerblichen Ausschreibungen zum Stromsparen abgegolten werden. Fonds wird von "Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung" verwaltet Der Bund hat die nationale Netzgesellschaft swissgrid AG nicht nur mit der Abwicklung der Gesuche für die KEV, sondern auch mit der Verwaltung des KEV-Zuschlags beauftragt. Sie ist dafür verantwortlich, dass die Mittel korrekt entgegengenommen und an die Produzenten des grünen Stroms ausbezahlt werden. Um diese Abläufe transparent und nachvollziehbar abzuwickeln, hat die swissgrid AG die "Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung" mit Sitz im aargauischen Frick gegründet. Es handelt sich um eine selbständige Stiftung nach Art. 80 ff. ZGB. Viele Anmeldungen, lange Warteliste Per Ende 2009 waren 8'894 Anmeldungen für die KEV eingegangen. 2'842 Anlagen erhielten einen positiven Bescheid, die restlichen Anmeldungen waren entweder unvollständig und damit ungültig oder mussten auf die Warteliste (5'681 Anlagen) gesetzt werden. Von den 2'842 Anlagen mit positivem Bescheid waren per Ende 2009 bereits 1'810 in Betrieb. Es ist davon auszugehen, dass nicht alle der weiteren rund 1'000 Anlagen mit positivem Bescheid auch tatsächlich gebaut werden, da ein positiver Bescheid keine Baubewilligung darstellt. Die Projekte müssen dennoch alle gesetzlich vorgesehenen kantonalen und kommunalen Bewilligungsverfahren durchlaufen. Einige werden dabei an den Auflagen des Umweltschutzes oder der Raumplanung scheitern. KEV nur für Differenz zwischen Vergütungstarif und Marktpreis Mit den Fondsgeldern wird jeweils nur die Differenz zwischen dem Marktpreis und den in der Energieverordnung festgelegten Vergütungssätzen (je nach Technologie unterschiedlich) gedeckt. Wenn der Marktpreis sinkt, muss aus dem KEV-Fonds also eine höhere Summe an die Produzenten ausbezahlt werden. Wenn der Marktpreis steigt, ist diese Summe kleiner. 2009 ist der Marktpreis massiv gesunken, und die ausbezahlten Mittel sind entsprechend gestiegen. Zwar hat dies keinen Einfluss auf die einzelnen Anlagen: Für sie bleibt der Vergütungssatz über ihre Lebensdauer gleich. Da die Schwankungen des Marktpreises aber die Gesamtsumme der Auszahlungen aus dem KEV-Fonds beeinflusst, muss dies bereits bei der Vergabe von positiven Bescheiden, also der Bewirtschaftung der Gesamtfördersumme (Gesamtdeckel) - berücksichtigt werden. 2009 lieferten die bereits produzierenden Anlagen rund 390 Millionen Kilowattstunden erneuerbaren Strom ins Netz. Dafür hatten sie gemäss Energieverordnung Anspruch auf kostendeckende Vergütungen von insgesamt 77.1 Millionen Franken. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Energie (zum Marktpreis) brachte 31.8 Millionen Franken. Damit mussten den Produzenten aus dem KEV-Fonds effektiv noch 45.3 Millionen Franken zur Deckung der Differenz zwischen Marktpreis und Vergütungssatz ausbezahlt werden. Mehrkostenfinanzierung Die Mehrkostenfinanzierung (MKF) ist das Vorgängermodell der KEV. Sie garantierte den Produzenten von erneuerbarem Strom einen einheitlichen Abnahmepreis von 15 Rappen/kWh (so genannter "15 Räppler"). Anlagen, die vor 2006 in Betrieb gingen verbleiben noch bis zum Ablauf der vereinbarten Vergütungsdauer im MKF-System, werden aber seit 2009 finanziell über den KEV-Fonds abgewickelt. Anlagen, die nach dem 1.1.2006 in Betrieb gegangen sind, konnten regulär ins KEV-System wechseln. 2009 waren noch 1'583 Anlagen im MKF-System. Sie produzierten gesamthaft 397 Millionen kWh Strom. Dafür wurden Mehrkosten von total 30.5 Millionen Franken vergütet. Wettbewerbliche Ausschreibungen Mit der Revision des Energiegesetzes hat das Parlament 2007 auch die Einführung von so genannten Wettbewerblichen Ausschreibungen beschlossen. Mit diesem neuen Instrument zur Förderung der Effizienz im Strombereich werden Projekte und Programme unterstützt, die möglichst kostengünstig zum sparsameren Stromverbrauch im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten beitragen. Die ersten Ausschreibungen erfolgten im März 2010. Im Berichtsjahr 2009 gab es daher noch keine Auszahlungen. Bürgschaften zur Risikoabsicherung von Geothermieprojekten 2009 wurden keine Gesuche zur Übernahme solcher Bürgschaften eingereicht. Es wurden jedoch erste Rückstellungen für künftige Gesuche gemacht. Die Jahresrechnung 2009 der Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung steht unter www.stiftung-kev.ch zur Verfügung. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Blitzstart-fuer-KEV.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Blitzstart-fuer-KEV.php Bundesrat-foerdert-Gebaeudesanierungen Bundesrat fördert Gebäudesanierungen 05.03. - Die Gebäude in der Schweiz sollen klimafreundlicher werden. Bund und Kantone fördern deshalb in den nächsten zehn Jahren Gebäudesanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien. h1 Bundesrat ebnet Weg für klimafreundliche und energieeffiziente Gebäudesanierungen Die Gebäude in der Schweiz sollen klimafreundlicher werden. Bund und Kantone fördern deshalb in den nächsten zehn Jahren Gebäudesanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien. Die nötigen Rechtsgrundlagen hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 5. März 2010 in Kraft gesetzt. Der Bund hat zudem mit den Kantonen eine Vereinbarung zum Gebäudeprogramm unterzeichnet. Das Gebäudeprogramm ist ein wichtiger Pfeiler der schweizerischen Klimapolitik. Denn über 40 Prozent des CO2 entstehen in der Schweiz beim Heizen. Deshalb sollen die Gebäude dank besserer Wärmedämmung (energetische Sanierungen) und dem Einsatz erneuerbarer Energien klimafreundlicher werden. CO 2-Verordnung angepasst Auf Bundesebene stehen für das Gebäudeprogramm rund 200 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung, um den Gebäudepark Schweiz energetisch fit und klimafreundlicher zu machen. Sie stammen aus der CO2-Abgabe auf Brennstoffen: Im Sommer 2009 hatte das Parlament beschlossen, einen Teil dieser Abgabe für Gebäudesanierungen und erneuerbare Energien zu verwenden und das CO2-Gesetz in diesem Sinne anzupassen. An seiner Sitzung vom 5. März 2010 hat der Bundesrat diese Änderung rückwirkend per 1. Januar 2010 in Kraft gesetzt und die CO2-Verordnung entsprechend angepasst. 10'000 Gebäudesanierungen pro Jahr angestrebt Das Gebäudeprogramm soll pro Jahr rund 10'000 Gebäudesanierungen und Investitionen von über einer Milliarde Franken auslösen. Damit wird aus heutiger Sicht angestrebt, den CO2-Austoss bis in Jahr 2020 um ca. 2,2 Mio. Tonnen zu reduzieren. Ob auch wirklich genügend Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer für eine energetische Haussanierung und für den Einsatz erneuerbarer Energien motiviert werden können, hängt jedoch neben dem finanziellen Anreiz durchs Gebäudeprogramm auch von externen Faktoren ab. So sind die Entwicklung des Ölpreises und die konjunkturelle Lage ebenso entscheidend. Zusammenarbeit von Bund und Kantonen Getragen wird das Gebäudeprogramm von Kantonen, zusammengeschlossen in der Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK), und Bund, vertreten durch das Bundesamt für Energie (BFE) und das Bundesamt für Umwelt (BAFU). Die EnDK ist für die Programmumsetzung verantwortlich. Im Anschluss an die Bundesratssitzung vom 5. März 2010 haben Bund und Kantone dazu eine Programmvereinbarung über die nächsten fünf Jahre unterzeichnet. Sie regelt unter anderem, dass die Bedingungen für Fördergesuche im Bereich Gebäudehülle in allen Kantonen einheitlich sind. Bereits 5'200 Fördergesuche eingereicht Bereits seit Anfang Jahr können Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer bei der Fachstelle ihres Kantons Unterstützungsgesuche einreichen. In den ersten zwei Monaten wurden 5'200 Fördergesuche eingereicht. 2'700 Gesuche betreffen die Sanierung der Gebäudehülle, für den Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäudebereich sind es 2'500 Gesuche. Im April können die ersten Fördergelder ausbezahlt werden. Informationen, Gesuchsformulare im Internet Zentrale Plattform des Gebäudeprogramms ist die Internetseite www.dasgebaeudeprogramm.ch. Dort finden Gesuchssteller das Gesuchsformular, die Bedingungen des Programms und weitere Informationen zu den kantonalen Programmen. E-Mail: info@dasgebaeudeprogramm.ch, Infoline: 044 395 12 29.   Drei Milliarden Franken für Gebäudesanierungen und erneuerbare Energien Die eidgenössischen Räte haben letztes Jahr beschlossen, einen Drittel oder jährlich maximal 200 Mio. Franken aus der CO2-Abgabe auf Brennstoffen für das Gebäudeprogramm einzusetzen. Zwei Drittel der Mittel werden für Sanierungen der Gebäudehülle verwendet, ein Drittel wird über Globalbeiträge für erneuerbare Energien an die Kantone ausbezahlt. Bei den Globalbeiträgen erhalten die Kantone nur Geld, wenn sie mindestens gleich viele Mittel für eigene Programme einsetzen. Bereits sind in den Kantonen Programme in der Höhe von jährlich 80 bis 100 Mio. Franken geplant. Damit stehen in den nächsten zehn Jahren insgesamt rund drei Milliarden Franken Fördergeld für die Sanierung von Gebäudehüllen, für den Einsatz erneuerbarer Energien, für den Einsatz moderner Haustechnik und die Nutzung von Abwärme zur Verfügung. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Bundesrat-foerdert-Gebaeudesanierungen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Bundesrat-foerdert-Gebaeudesanierungen.php Chesslete-im-SWG-Kafi Chesslete im SWG-Kafi 11.02.2010 - Hochbetrieb herrschte nach der Chesslete im SWG-Kafi. Bei Chäschuechli und Schinkengipfeli konnten sich die hungrigen Chesslerinnen und Chessler vom "anstrengenden" Fasnachtsauftakt erholen. Bereits zum siebten Mal organisierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SWG ein Chessler-Zmorge. h1 Chesslete im SWG-Kafi 11.02. - Hochbetrieb herrschte nach der Chesslete im SWG-Kafi. Bei Chäschuechli und Schinkengipfeli konnten sich die hungrigen Chesslerinnen und Chessler vom "anstrengenden" Fasnachtsauftakt erholen. Bereits zum siebten Mal organisierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SWG ein Chessler-Zmorge. Hier geht's zur Bildergallerie. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Chesslete-im-SWG-Kafi.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Chesslete-im-SWG-Kafi.php Die-papierlose-Rechnung Erdgaspreis per 1.1.2010 16.12.2009 - Erdgas wird nicht teurer, kostet aber mehr. Warum ist das so? Erdgaspreis 2010 h1 Erdgas wird nicht teurer, kostet aber mehr. Die SWG konnte das Erdgas im Jahr 2009 zu einem Preis anbieten, der seit vier Jahren nicht mehr erreicht wurde. Dank erfolgreicher Einkaufsstrategie ist es uns nun möglich, auch für die Bezugsperiode von Januar bis März 2010 unseren Kunden weiterhin günstige Erdgaspreise anzubieten (6.0 Rp./kWh). Dies ist insbesondere erfreulich, da die Ölpreise zwischenzeitlich wieder angestiegen sind. Der Grund für die höheren Kosten liegt in der Co2-Abgabe. Diese steigt von bisher 0.216 Rp./kWh um 0.432 auf 0.648 Rp./kWh. So wird Erdgas zwar nicht teurer, kostet aber trotzdem mehr. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Die-papierlose-Rechnung.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Die-papierlose-Rechnung.php Elektromagnetischen-Felder-von-Energiesparlampen Elektromagnetische Felder von Energiesparlampen 30.03.2010 - Dank einer neu entwickelten Messmethode können elektromagnetische Felder von Energiesparlampen erstmals genau bestimmt und die durch sie erzeugten Stromflüsse im menschlichen Körper präzise abgeschätzt werden. Diese neue Messmethode wurde in einer im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit und des Bundesamts für Energie durchgeführten Studie angewendet. Die so ermittelten Werte liegen bei einem Abstand von 30 Zentimetern bei allen getesteten Energiesparlampen weit unter den international empfohlenen Grenzwerten. Im Sinne der persönlichen Vorsorge empfehlen die Bundesämter, zu Energiesparlampen einen Mindestabstand von 30 Zentimetern einzuhalten, insbesondere wenn die Lampe - beispielsweise eine Schreibtischlampe - über längere Zeit in Betrieb ist. h1 Neue Studie zu elektromagnetischen Feldern von Energiesparlampen 30.03.2010 - Dank einer neu entwickelten Messmethode können elektromagnetische Felder von Energiesparlampen erstmals genau bestimmt und die durch sie erzeugten Stromflüsse im menschlichen Körper präzise abgeschätzt werden. Diese neue Messmethode wurde in einer im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit und des Bundesamts für Energie durchgeführten Studie angewendet. Die so ermittelten Werte liegen bei einem Abstand von 30 Zentimetern bei allen getesteten Energiesparlampen weit unter den international empfohlenen Grenzwerten. Im Sinne der persönlichen Vorsorge empfehlen die Bundesämter, zu Energiesparlampen einen Mindestabstand von 30 Zentimetern einzuhalten, insbesondere wenn die Lampe - beispielsweise eine Schreibtischlampe - über längere Zeit in Betrieb ist. Die heute in Bern vorgestellte Studie wurde von der ,It'Is Foundation" (Foundation for Research on Information Technologies in Society) in Zürich durchgeführt. Mit einer neuen, aus einem Körperphantom und einer Computersimulation bestehenden Messmethode wurden die von den elektromagnetischen Feldern der Energiesparlampen erzeugten Ströme im menschlichen Körper abgeschätzt. Die so ermittelten Werte können direkt mit den von der International Commission for Nonionizing Radiation Protection (ICNIRP) empfohlenen und international anerkannten Grenzwerten verglichen werden. Die Grenzwerte gelten für unmittelbare Muskel- und Nervenreizungen. Bei allen in der Studie getesteten Sparlampen liegen die Werte bei einem Abstand von 30 Zentimetern zwischen Energiesparlampe und Körper weit unter den Grenzwerten der ICNIRP: Alle Lampen erreichten weniger als 10% des Grenzwerts. Wird der Abstand kleiner, steigen die Werte jedoch stark und teilweise über die Grenzwerte hinaus an. In der Studie wurden auch die elektromagnetischen Felder von LED-Lampen und klassischen Glühlampen ermittelt. Im Vergleich zu den Energiesparlampen erzeugen sie generell nur sehr schwache elektromagnetische Felder. Aufgrund der Studienresultate kann davon ausgegangen werden, dass die elektromagnetischen Felder von Energiesparlampen - bei Einhaltung eines Mindestabstands von 30 Zentimetern - keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Im Sinne einer persönlichen Vorsorge und weil die Langzeitauswirkungen noch ungenügend erforscht sind, empfehlen die Bundesämter, diesen Mindestabstand zu Sparlampen einzuhalten, insbesondere wenn die Lampe über längere Zeit in Betrieb ist, wie zum Beispiel eine Schreibtischlampe oder eine Nachttischlampe zum Lesen. Klassische Glühbirnen verschwinden bis Ende August 2012 vom Markt Im März 2008 hatte der Bundesrat Vorschriften zum Energieverbrauch von Haushaltlampen beschlossen und per 1. Januar 2009 in Kraft gesetzt. Seither dürfen in der Schweiz nur noch Lampen verkauft werden, die mindestens der Energieeffizienzklasse E entsprechen. Ende Juni 2009 hat der Bundesrat diese Vorschriften an die im März 2009 vom EU-Parlament beschlossene Regelung angepasst. Die Anpassung tritt per 1. September 2010 in Kraft. Wie in der EU sieht sie eine stufenweise Verschärfung der Effizienzanforderungen vor, die dazu führt, dass die herkömmlichen Glühbirnen ab Ende August 2012 vollständig vom Markt verschwinden. Neben den mattierten Lampen der Energieeffizienzklasse A müssen ab dann alle klaren Lampen mindestens der Energieeffizienzklasse C entsprechen. Alternativen zu Glühbirnen Zu den herkömmlichen Glühbirnen, bei denen mehr als 95% des Stroms in Form von Wärme verpufft, existieren diverse Alternativen: Energiesparlampen (vorwiegend Energieeffizienzklasse A) verbrauchen gegenüber konventionellen Glühlampen ca. 80% weniger Strom. Halogenlampen (Energieeffizienzklasse B bis D) sparen gegenüber den klassischen Glühbirnen immerhin 30-50% Strom ein. Und immer mehr drängen auch LED-Lampen auf den Markt, deren Effizienz sich mehr und mehr den Stromsparlampen annähert. Das von EU und der Schweizer Regierung schrittweise beschlossene Verbot der Glühbirne spart die Schweiz künftig viel Strom und Geld: 15% des gesamten Stromverbrauchs wird für die Beleuchtung aufgewendet. Das sind pro Jahr rund 8 Milliarden kWh Strom mit Kosten von 1.2 Milliarden Franken. Und die neuen Vorschriften führen zu einer raschen, effektiven Entwicklung neuer und besserer Lampengenerationen und zur Ausmerzung technischer Unzulänglichkeiten, wie sie in dieser Studie bei Abständen unter 30 Zentimetern festgestellt wurden. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Elektromagnetischen-Felder-von-Energiesparlampen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Elektromagnetischen-Felder-von-Energiesparlampen.php Elektromobilitaet-in-der-Schweiz Elektromobilität in der Schweiz 16.06.2010 - Heute sind auf Schweizer Strassen rund 500 batteriebetriebene Personenwagen, 11'000 Hybridautos und über 30'000 Elektrovelos unterwegs. Wo die Reise der Elektromobilität hingeht und welche Chancen und Risiken darin liegen, ist Gegenstand aktueller politischer Diskussionen, wissenschaftlicher Szenarien und der Trendforschung. h1 Standortbestimmung zur Elektromobilität in der Schweiz Heute sind auf Schweizer Strassen rund 500 batteriebetriebene Personenwagen, 11'000 Hybridautos und über 30'000 Elektrovelos unterwegs. Wo die Reise der Elektromobilität hingeht und welche Chancen und Risiken darin liegen, ist Gegenstand aktueller politischer Diskussionen, wissenschaftlicher Szenarien und der Trendforschung. Vieles wird von den technologischen Fortschritten bei den Batterien abhängen, aber auch von der weiteren Entwicklung des Gesamtenergiesystems wie dem Ölpreis, dem Ausbau von Kraftwerken und Stromnetzen sowie von staatlichen Förderprogrammen. Das Bundesamt für Energie (BFE) fasst den Stand der Dinge in seinem heute veröffentlichten Faktenblatt zusammen.   Elektromobilität war schon in der Vergangenheit immer wieder ein Thema. Beispielsweise unterstützte das Bundesamt für Energie (BFE) bereits zwischen 1995 und 2001 einen Grossversuch mit Elektromobilen in Mendrisio (Kanton Tessin), der wichtige Erkenntnisse bezüglich Alltagstauglichkeit, Fördermodellen und Integration ins Gesamtverkehrskonzept brachte. Die Elektromobilität konnte sich jedoch nicht durchsetzen. In jüngster Zeit hat sie aber viel Auftrieb erhalten und scheint sich nun allmählich zu einer Technologie für den Massenmarkt zu entwickeln. Zu dieser rasanten Entwicklung beigetragen haben einerseits die weltweiten Bestrebungen zur Verminderung des Verbrauchs fossiler Energien und zur Bekämpfung des Klimawandels. Andererseits haben viele Autoproduzentenländer mit umfangreichen Konjunkturförderprogrammen im Bereich der Elektromobilität auf die globale Wirtschaftskrise reagiert. Die Elektromobilität profitiert aber auch von neuen Geschäftsmodellen, wie zum Beispiel von Kooperationen zwischen Automobilherstellern, Energieversorgungsunternehmen und Grossverteilern. Aufgrund dieser positiven Trends haben zahlreiche grosse Automobilhersteller angekündigt, ab 2010 elektrisch angetriebene Fahrzeugmodelle auf den Markt zu bringen, teils sogar in Gross-Serien. Elektrofahrzeuge lassen ihr Prototypimage damit endgültig hinter sich. Zwar sind Konjunkturprogramme für Elektromobilität in der Schweiz aufgrund der fehlenden Autoindustrie nicht sinnvoll. In den Bereichen der Forschung und der Markteinführung kann unser Land aber durchaus am Aufschwung der Elektromobilität teilhaben. So könnten nicht nur die CO2-Emissionen des Strassenverkehrs vermindert werden, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft erhöht werden, indem sich diese die innovativen Geschäftsfelder der Elektromobilität erschliesst. Eine Technologie der Zukunft nicht der Gegenwart Trotz ihrer aktuellen Popularität steht die Elektromobilität noch vor einigen Hindernissen. So kommen in den nächsten Monaten zwar erste Modelle batteriebetriebener Autos oder Plug-in Hybriden auf den Markt. Diese sind allerdings noch relativ teuer. Im Gegensatz dazu sind die mit Elektro- und Verbrennungsmotor ausgerüsteten Vollhybridautos (z.B. Toyota Prius) auf dem Markt bereits gut eingeführt. Das grösste Problem ist die Energiespeicherung. Die Batterien sind immer noch sehr teuer, haben eine zu kurze Lebensdauer und sind aufgrund ihrer geringen Energiedichte zu schwer. Elektroautos sind dadurch teuer, haben geringe Reichweiten und lange Ladezeiten. Dazu kommt die noch ungenügende Ladeinfrastruktur. Ausserdem erhöht die zunehmende Elektrifizierung des Strassenverkehrs die Anforderungen an die Stromübertragungsnetze. Und: Die Elektromobilität steht in Konkurrenz zu den parallel laufenden Entwicklungen anderer Technologien, wie effizienteren Verbrennungsmotoren, Erdgas-Fahrzeugen, Biotreibstoffen, oder Wasserstoff-Fahrzeugen, die den Elektro-Boom zurückdrängen könnten. Szenarien 2020 Das BFE vergleicht in seinem Faktenblatt vier Szenarien für das Jahr 2020 und für die drei Technologien Vollhybrid, Plug-In-Hybrid und batteriebetriebenes Elektrofahrzeug. Ziel der Szenarien ist es, eine erste grobe Schätzung zu den Marktdurchdringungsraten und den davon abgeleiteten Auswirkungen auf die Energienachfrage zu erhalten. Die Simulationen zeigen, dass die Wirtschaftlichkeit von elektrischen Antrieben massgeblich vom Benzinpreis, dem Benzinverbrauch konventioneller Antriebe und vom Strompreis abhängen. Der Anteil der rein fossil betriebenen Fahrzeuge am Personenwagenbestand 2020 variiert je nach Szenario zwischen 83% und 88%. Der Anteil der Vollhybride wird in allen Szenarien auf rund 10% geschätzt. Am meisten Plug-In-Hybride (4,7%) und batteriebetriebene Elektrofahrzeug (1,9%) findet man in Szenario 2. Dieses Szenario geht von einem Technologiesprung mit massiv günstigeren Batteriekosten ab 2015 aus. 2020 würden gemäss diesem Szenario 210'000 Plug-In Hybride und 85'000 batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge auf unseren Strassen herumfahren und zusammen rund eine halbe Milliarde Kilowattstunden Strom verbrauchen. Das entspricht etwa der Hälfte des Jahresstromverbrauchs der Stadt Bern. Damit die Elektromobilität ihre Vorteile gegenüber den konventionellen Motoren voll ausspielen kann, müsste dieser zusätzliche Strombedarf durch erneuerbare Energieträger gedeckt werden. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Elektromobilitaet-in-der-Schweiz.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Elektromobilitaet-in-der-Schweiz.php Erdgas-als-Heilmittel-gegen-die-Klimaerwaermung Erdgas gegen Klimaerwärmung 14.12.2009 - An der 24. Weltkonferenz für Erdgas in Buenos Aires wurde die Rolle von Erdgas bei der Reduzierung der Co2-Emissionen hervorgehoben. Die Branche rechnet mit einem respektablen Wachstum bis 2030. h1 Erdgas als Heilmittel gegen die Klimaerwärmung An der 24. Weltkonferenz für Erdgas in Buenos Aires wurde die Rolle von Erdgas bei der Reduzierung der Co2-Emissionen hervorgehoben. Die Branche rechnet mit einem respektablen Wachstum bis 2030. (Neue Zürcher Zeitung) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-als-Heilmittel-gegen-die-Klimaerwaermung.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-als-Heilmittel-gegen-die-Klimaerwaermung.php Erdgas-Biogas-in-der-Auto-Umweltliste-immer-besser Erdgas/Biogas in der Auto-Umweltliste immer besser 25.02.2010- In der Ausgabe 2010 der Auto-Umweltliste des VCS ist Erdgas/Biogas als Treibstoff erneut gesamthaft klarer Sieger. Unter den zehn Besten (Top-Ten) aller Klassen sind fünf Erdgas/Biogas-Modelle. In den einzelnen Bewertungsklassen dominieren Erdgas/Biogas-Fahrzeuge die Wertungen teilweise massiv. Erdgas Umweltliste Auto h1 Erdgas/Biogas in der Auto-Umweltliste immer besser In der Ausgabe 2010 der Auto-Umweltliste des VCS ist Erdgas/Biogas als Treibstoff erneut gesamthaft klarer Sieger. Unter den zehn Besten (Top-Ten) aller Klassen sind fünf Erdgas/Biogas-Modelle. In den einzelnen Bewertungsklassen dominieren Erdgas/Biogas-Fahrzeuge die Wertungen teilweise massiv. Sieger ist Erdgas/Biogas in den Klassen Kleinwagen (Fiat Punto Evo Natural Power) Mittelklasse (VW Passat EcoFuel) Mini-Van (Fiat Qubo Natural Power) Familien-Van (VW Touran 1.4 TSI EcoFuel) Die Auto-Umweltliste (www.autoumweltliste.ch) wird jeweils kurz vor dem Genfer Automobilsalon veröffentlicht. (gasmobil ag) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-Biogas-in-der-Auto-Umweltliste-immer-besser.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-Biogas-in-der-Auto-Umweltliste-immer-besser.php Erdgas-ist-der-Joker-Unternehmerzeitung-Nr-7-8-2011 Erdgas ist der Joker (Unternehmerzeitung Nr.7/8 2011) Erdgas sei die ideale Ergänzung für erneuerbare Energien, sagt Jean-Marc Hensch, oberster Interessenvertreter der Erdgas-Branche. Auch zum Klimaschutz könne der fossile Energieträger beitragen, indem er klimaschädlicheres Öl und Benzin aus Heizugen und Autos verdrängt. Erdgas;Gas;Öl;Benzin;Energie;Zukunft h1 Erdgas ist der Joker (Unternehmerzeitung Nr.7/8 2011) Lesen Sie hier das ganze Interview mit Jean-Marc Hensch zum Thema Erdgas. Interview mit Jean-Marc Hensch http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-ist-der-Joker-Unternehmerzeitung-Nr-7-8-2011.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-ist-der-Joker-Unternehmerzeitung-Nr-7-8-2011.php Erdgas-Suche-unter-dem-Genfersee Erdgas-Suche unter dem Genfersee 01.06.2010 - Trotz eines technischen Rückschlags bei den Bohrarbeiten für die Suche nach Erdgas unter dem Genfersee kommen die Arbeiten nun zügig voran und werden in wenigen Wochen beendet sein. h1 Erdgas-Suche unter dem Genfersee Trotz eines technischen Rückschlags bei den Bohrarbeiten für die Suche nach Erdgas unter dem Genfersee kommen die Arbeiten nun zügig voran und werden in wenigen Wochen beendet sein. Bereits wurden Erdgas-Anzeichen beobachtet. Die Auswertung der bei der Bohrung erhobenen Daten wird nun zeigen, ob sich dann auch ein Abbau und die damit verbundenen Investitionen lohnen. (vsg) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-Suche-unter-dem-Genfersee.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-Suche-unter-dem-Genfersee.php Erdgas-umweltschonende-Waerme Erdgas - umweltschonende Wärme Bei der Heizungssanierung an Erdgas denkenn h1 Erdgas - umweltschonende Wärme Immer mehr Hauseigentümerinnen und -eigentümer wissen es: Erdgas ist sicher, sauber und günstig. Darum lohnt sich bei einer Heizungssanierung der Wechsel auf den vielseitigen Energieträger – zumal er sich bestens mit erneuerbaren Energien kombinieren lässt.   Günstige Alternative Dabei lohnt sich insbesondere der Wechsel auf Erdgas. Es verursacht bei der Verbrennung deutlich geringere Schadstoffemissionen und rund 25% weniger CO2 als andere fossile Energieträger. Noch besser fällt die Ökobilanz bei Biogas aus. Weiter lässt sich eine Erdgasheizung optimal mit erneuerbaren Energien kombinieren, beispielsweise mit Sonnenkollektoren fürs Warmwasser oder mit einer Wärmepumpe. Neben der Umwelt profitiert auch das Haushaltsbudget vom Wechsel, denn Erdgas gehört zu den günstigsten Energieträgern. Erfahren Sie hier mehr über Erdgas! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-umweltschonende-Waerme.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-umweltschonende-Waerme.php Erdgas-weiter-im-Vormasch Erdgas weiter im Vormasch 25.03.2010 - Der Erdgas-Absatz in der Schweiz belief sich im vergangenen Jahr auf knapp 35 Milliarden Kilowattstunden (kWh). Der Rückgang von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist vor allem auf das wesentlich wärmere Wetter mit 5% weniger Heizgradtagen als 2008 zurückzuführen. Dank Netzerweiterungen und neuen Kunden konnte der Energieträger Erdgas im Inland weiter seine Position ausbauen. Erdgas findet sowohl als Brennstoff wie auch als Treibstoff immer breitere Verwendung, da es die Umwelt schont und keinen Feinstaub produziert. Um dieselbe Energiemenge in Form von Heizöl auszuliefern, wären über 147‘000 Fuhren mit Tanklastwagen nötig gewesen. h1 Erdgas weiter im Vormasch Der Erdgas-Absatz in der Schweiz belief sich im vergangenen Jahr auf knapp 35 Milliarden Kilowattstunden (kWh). Der Rückgang von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist vor allem auf das wesentlich wärmere Wetter mit 5% weniger Heizgradtagen als 2008 zurückzuführen. Dank Netzerweiterungen und neuen Kunden konnte der Energieträger Erdgas im Inland weiter seine Position ausbauen. Erdgas findet sowohl als Brennstoff wie auch als Treibstoff immer breitere Verwendung, da es die Umwelt schont und keinen Feinstaub produziert. Um dieselbe Energiemenge in Form von Heizöl auszuliefern, wären über 147‘000 Fuhren mit Tanklastwagen nötig gewesen. 2009 erreichte der Erdgas-Absatz in der Schweiz 34,817 Milliarden Kilowattstunden. Der Rückgang von 1,459 Mrd. kWh gegenüber dem Vorjahr (36,276 Mrd. kWh) ist in erster Linie auf das wärmere Wetter zurückzuführen. Die Zahl der Heizgradtage (3‘182) lag 5% unter dem Wert des Vorjahres. In den industriellen Bereichen drückte auch die wirtschaftliche Lage auf den Absatz. Dennoch konnte Erdgas seine Präsenz im Schweizer Energiemarkt durch Netzerweiterungen, 13 neu erschlossene Gemeinden und neue Kunden weiter festigen und ausbauen. Erdgas-Netz wird immer dichter Verschiedene lokale Erdgas-Versorger erweiterten auch letztes Jahr ihre Netze um insgesamt rund 300 Kilometer und erschlossen neue Gebiete. Über zwei Drittel der Bevölkerung in der Schweiz wohnt mittlerweile in mit Erdgas erschlossenen Gemeinden. Das unterirdische Transportsystem mit einer Länge von über 18‘000 Kilometern ermöglicht eine konstante und sichere Versorgung der Erdgas-Kunden in der Schweiz mit Wärme und Prozessenergie ohne zusätzliche Verkehrs- und Umweltbelastung. Erdgas mehrheitlich aus Westeuropa Das importierte Erdgas wird zu rund 70% in EU-Ländern und Norwegen gefördert. Rund ein Fünftel stammt aus Fördergebieten in Russland und der Rest aus verschiedenen anderen Regionen. Die Schweiz verfügt über verschiedene, hauptsächlich langfristige Importverträge mit grossen und langfristig zuverlässigen Lieferanten in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Italien. Diese betreiben auch grosse unterirdische Speicheranlagen. Mit russischen Lieferanten bestehen keine Verträge. Hauptimporteur Swissgas ist ferner gemeinsam mit deutschen und österreichischen Partnern direkt in der norwegischen Erdgas-Förderung aktiv. Nahezu 9‘000 Erdgas-Autos Zugenommen hat auch der Absatz von Erdgas und Biogas als Treibstoff. Er stieg gegenüber dem Vorjahr um 28% und entspricht umgerechnet der Menge von knapp 19 Millionen Litern Benzin. Der Biogas-Anteil liegt bei 19%. Die Zahl der Erdgas-Fahrzeuge stieg innert einem Jahr um 1‘500 auf rund 8‘700. Das Tankstellennetz in der Schweiz umfasst heute 119 Stationen. Heute sind in der Schweiz 29 verschiedene Modelle von Personenwagen und 10 Modelle von Lieferwagen und Kleinbussen erhältlich. Im Schweizer Durchschnitt ist Erdgas/Biogas an der Tankstelle rund 30 Prozent günstiger als Benzin. Erdgas/Biogas bietet die zurzeit klimaschonendste Technologie bei serienmässigen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Durch das Beimischen von Biogas wird die bereits sehr gute CO 2 -Bilanz von Erdgas-Fahrzeugen noch weiter verbessert. (VSG) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-weiter-im-Vormasch.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgas-weiter-im-Vormasch.php erdgasfahren-Der-neue-VW-Caddy Erdgas: Der neue VW Caddy 28.07.2010 - Volkswagen bringt eine neue Generation des Bestsellers Caddy auf den Markt. Der kompakte Van mit dem praktischen Schiebetürkonzept im Fond wurde in allen Bereichen perfektioniert. Insbesondere gibt es mehr Stauraum. h1 erdgasfahren: Der neue VW Caddy 28.07.2010 - Volkswagen bringt eine neue Generation des Bestsellers Caddy auf den Markt. Der kompakte Van mit dem praktischen Schiebetürkonzept im Fond wurde in allen Bereichen perfektioniert. Insbesondere gibt es mehr Stauraum. VWN Hannover, 21. Juli 2010 – Volkswagen Nutzfahrzeuge bringt eine neue Generation des Bestsellers Caddy ab September auf den Markt. Damit erneuert VW innerhalb desselben Jahres sämtliche Modelle mit Erdgas/Biogas-Option. Die neue Caddy Modellreihe: Caddy Kastenwagen, Caddy Maxi, Caddy Kombi (Bild: VW Nutzfahrzeuge) Neue Optik und verbesserte Ausstattung Der Caddy erhält eine neue Optik, das neue Volkswagen Gesicht und auch einige Ausstattungs-Highlights. So sind alle Versionen serienmäßig mit ESP und neuem Tagfahrlicht ausgestattet. Wieder als EcoFuel Selbstverständlich kommt auch wieder eine Erdgasvariante - im Caddy und im Caddy Maxi. Es bleibt beim sparsamen und umweltschonenden 2.0 EcoFuel mit 109PS. Mehr Laderraum Erstmals komplett ausgebaut werden kann bei allen Modellen die zweite Sitzreihe. Für den 5-sitzigen Caddy ergibt sich so – dachhoch beladen – ein Stauvolumen von bis zu 3'030 Litern; beim Caddy Maxi beträgt dieses Maß 3'880 Liter. Interessant für Handwerker und Dienstleister: Wird der Caddy Maxi mit dem Flexsitz-Plus-Paket ausgerüstet, verlängert sich die Laderaumlänge (Beifahrerseite) auf mehr als drei Meter; parallel erhöht sich so das Ladevolumen auf 4,7 m³. Neues Ausstattungsprogramm Nach wie vor gibt es die Kasten- und Kombivariante mit zwei Grössen (Normal und Maxi). Für gehobene Ausstattungsansprüche ordnete Volkswagen Nutzfahrzeuge die Ausstattungsebenen komplett neu. Hier stehen ab sofort die drei Ausstattungslinien Startline, Trendline und Comfortline zur Verfügung. Die Version Trendline ersetzt dabei den Caddy Life. Die Markteinführung des neuen Caddy startet ab Ende September. Die Preise sind noch offen, werden aber voraussichtlich nicht höher sein als bisher. (erdgasfahren) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/erdgasfahren-Der-neue-VW-Caddy.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/erdgasfahren-Der-neue-VW-Caddy.php Erdgasfahrzeuze-in-Einstellhallen Erdgasfahrzeuze in Einstell- hallen 05.07.2010 - Häufig treten im Bezug auf Erlaubnis oder Verbot der Einstellung von Gasfahrzeugen in Einstellhallen Fragen auf. Für erdgasbetriebene Fahrzeuge (CNG-Fahrzeuge = Compressed Natural Gas) hat in der Schweiz trotz anfänglichen Bedenken nie ein Verbot bestanden. Spezielle Standortsituationen bei Grossanlagen wie Buseinstellhallen erforderten jedoch zusätzliche Lüftungsmassnahmen. Für flüssiggasbetriebene Fahrzeuge (LPG-Fahrzeuge = Liquid Petroleum Gas) hingegen bestand in früheren Jahren ein Verbot zum Einstellen. Dieses Verbot wurde jedoch bereits vor einigen Jahren aufgehoben und auf die Feuerpolizeivorschriften verwiesen. Trotzdem gibt es heute noch Tiefgaragen und Einstellhallen, bei denen die Einfahrverbotstafeln nicht entfernt wurden. h1 Erdgasfahrzeuze in Einstellhallen 05.07.2010 - Häufig treten im Bezug auf Erlaubnis oder Verbot der Einstellung von Gasfahrzeugen in Einstellhallen Fragen auf. Für erdgasbetriebene Fahrzeuge (CNG-Fahrzeuge = Compressed Natural Gas) hat in der Schweiz trotz anfänglichen Bedenken nie ein Verbot bestanden. Spezielle Standortsituationen bei Grossanlagen wie Buseinstellhallen erforderten jedoch zusätzliche Lüftungsmassnahmen. Für flüssiggasbetriebene Fahrzeuge  (LPG-Fahrzeuge = Liquid Petroleum Gas) hingegen bestand in früheren Jahren ein Verbot zum Einstellen. Dieses Verbot wurde jedoch bereits vor einigen Jahren aufgehoben und auf die Feuerpolizeivorschriften verwiesen. Trotzdem gibt es heute noch Tiefgaragen und Einstellhallen, bei denen die Einfahrverbotstafeln nicht entfernt wurden. -> Hier geht's zum Informationsblatt des SVGW http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgasfahrzeuze-in-Einstellhallen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgasfahrzeuze-in-Einstellhallen.php Erdgastankstelle-der-SWG-ist-ins-Areal-der-neuen-Landi-an-die-Neckarsulmstrasse-verlegt-worden Erdgastankstelle der SWG ist ins Areal der neuen Landi an die Neckarsulmstrasse verlegt worden Die seit 2004 bestehende Erdgastankstelle der SWG an der Riedernstrasse in Grenchen wird aufgehoben und durch eine neue, leistungsfähige Tankstelle auf dem neu eröffneten Areal der LANDI, Neckarsulmstrasse 50, ersetzt. Erdgas tanken. Erdgas, gas h1 Erdgastankstelle der SWG ist ins Areal der neuen Landi an die Neckarsulmstrasse verlegt worden Die seit 2004 bestehende Erdgastankstelle der SWG an der Riedernstrasse in Grenchen wird aufgehoben und durch eine neue, leistungsfähige Tankstelle auf dem neu eröffneten Areal der LANDI, Neckarsulmstrasse 50, ersetzt. Seit sieben Jahren ist es in Grenchen auch Privatpersonen möglich, Erdgas für ihr Fahrzeug an der Tankstelle der SWG zu beziehen. 2004 wurde die Tankstelle an der Brühlstrasse eröffnet und – dank der Zunahme der erdgasbetriebenen Fahrzeuge – bis heute immer intensiver genutzt. Nun wird die Erdgastankstelle der SWG an einen neuen Standort verlegt. Mit dem Neubau der LANDI an der Neckarsulmstrasse 50 in Grenchen, der auch eine moderne Tankstelle umfasst, bot sich der SWG die Möglichkeit, den Erdgasbezug für Autos in die neue Tankstelle zu integrieren.   „Wir haben mit der LANDI eine leistungsfähige Partnerin gefunden, und es macht Sinn, die Erdgastankstelle an eine gut frequentierte Strasse zu verlegen und in eine moderne Anlage zu integrieren,“ erklärt Per Just, Geschäftsleiter der SWG.   Betrieben wird die neue Erdgastankstelle von der LANDI, die SWG ist weiterhin für die Zulieferung mit dem umweltfreundlichen Erdgas verantwortlich. Für Gerold Kofmehl, Leiter Brennstoffe der LANDI, ist die Zusammenarbeit mit der SWG ein Glücksfall. „Wir können damit ein volles Angebot zur Verfügung stellen, denn neben den üblichen Treibstoffen wie Benzin und Diesel können wir nun auch Erdgas anbieten.“ Auch über die Zusammenarbeit mit der SWG kann er sich nur positiv äussern. Er ist überzeugt: „Damit konnte eine echte Win-Win-Situation geschaffen werden.“ Seit einiger Zeit schon setzt die LANDI neben Benzin und Diesel auch auf den umweltfreundlichen Energieträger Erdgas als Treibstoff. Die neue Tankstelle in Grenchen ist bereits die 18. Anlage der LANDI, die in der Schweiz in Betrieb genommen wird. Wie Rolf Lehner von Agrola Winterthur erklärt, entstehen derzeit pro Jahr rund fünf bis zehn LANDI-Tankstellen. Dabei wird immer versucht, auch Erdgas als Treibstoff anzubieten. Die SWG-Erdgas-Tankstelle an der Brühlstrasse bleibt noch rund ein bis zwei Monate in Betrieb, danach wird sie stillgelegt. Weiterhin in Betrieb bleibt die bestehende Tankstelle beim BGU Busbetrieb Grenchen und Umgebung. Diese ist allerdings nicht zum Betanken von Personenwagen ausgelegt. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgastankstelle-der-SWG-ist-ins-Areal-der-neuen-Landi-an-die-Neckarsulmstrasse-verlegt-worden.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Erdgastankstelle-der-SWG-ist-ins-Areal-der-neuen-Landi-an-die-Neckarsulmstrasse-verlegt-worden.php Fuehrungen-durchs-Reservoir-Studen Führungen durchs Reservoir Studen h1 Führungen durchs Reservoir Studen Führungen durchs Reservoir Studen Möchten Sie einen Blick hinter die Kulissen der Grenchner Wasserversorgung werfen? Die SWG lädt Sie in Zusammenarbeit mit der Organisation Energie Zukunft Schweiz ein. Im Reservoir Studen erwartet Sie nicht nur tiefblaues Wasser, sondern auch eine Präsentation, verschiedene Exponate und eine Wasserdegustation. Die Führungen finden in Gruppen statt und dauern rund 80 Minuten. Kinder ab neun Jahren sind in Begleitung von Erwachsenen herzlich willkommen. Weitere Infos und Anmeldung finden Sie hier!   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Fuehrungen-durchs-Reservoir-Studen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Fuehrungen-durchs-Reservoir-Studen.php Gesamtenergieverbrauch-um-2-5-gesunken Gesamtenergieverbrauch ist um 2.5 % gesunken 22.06.2010 - Der Gesamtenergieverbrauch der Schweiz ist im Jahr 2009 um 2,5% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Wichtigste Gründe dafür waren die wärmere Witterung und die schwache Wirtschaftsentwicklung. h1 Gesamtenergieverbrauch um 2.5 % gesunken Der Gesamtenergieverbrauch der Schweiz ist im Jahr 2009 um 2,5% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Wichtigste Gründe dafür waren die wärmere Witterung und die schwache Wirtschaftsentwicklung. Der Endenergieverbrauch der Schweiz lag im Jahr 2009 mit 877'560 Terajoule (TJ) um 2,5% unter dem Wert des Vorjahres. Zur Erinnerung: 2008 war der Endenergieverbrauch als Folge der positiven Wirtschaftsentwicklung und kälteren Witterung noch um 4,1% auf 899'880 TJ angestiegen und damit auf den höchsten nationalen Energieverbrauch aller Zeiten. In den letzten 10 Jahren wurde viermal ein rückläufiger Energieverbrauch verzeichnet: 2007 (-2,7%), 2006 (-0,4%), 2002 (-2,2%) und 2000 (-0,9%). Weniger Heizöl, Benzin und Strom verbraucht Bei den Brennstoffen Heizöl extra-leicht (-3,9%) und Erdgas (-4,0%) war der Rückgang deutlich. Während der Benzin- (-2,7%) und der Flugtreibstoffverbrauch (-4,1%) rückläufig waren,  stieg der Absatz von Dieselöl um 1,6%. Der Trend zur Substitution von Benzin durch Dieseltreibstoff setzte sich damit fort. Deutlich zurück ging die Verwendung der schweren Heizölsorten (-27%), hingegen nahm die Nutzung von Petrolkoks (+14,7%) zu. Der Elektrizitätsverbrauch ging um 2,1% zurück. Verbrauchsanstieg bei den erneuerbaren Energien Weiter zugenommen hat die Nutzung von Energieholz (+2,1%) und den übrigen erneuerbaren Energien (+6,5%), jedoch weniger stark als noch im Vorjahr. Bei den übrigen erneuerbaren Energie wurden deutlich weniger Biotreibstoffe verbraucht (-28,6%), die Nutzung von Biogas blieb hingegen praktisch auf dem Niveau des Vorjahres. Die Nutzung von Solarwärme (+13,2%) und Umweltwärme (+8,6%) verzeichnete auch 2009 ein überdurchschnittliches Wachstum. Praktisch konstant blieb die Nutzung der Fernwärme (-0,7%). Die energetische Verwendung von Industrieabfällen (-12,6%) und Kohle (-6,4%) lag unter den Vorjahreswerten. Wärmere Witterung und wirtschaftliche Flaute Wichtigste Gründe für den Rückgang des Energieverbrauchs waren die im Vergleich zum Vorjahr wärmere Witterung und der wirtschaftliche Abschwung: Die Heizgradtage nahmen gegenüber 2008 um 4,9% ab und das Bruttoinlandprodukt (BIP) sank um 1,5%. Diese beiden Einflussfaktoren kompensierten den Mehrverbrauch, der sich aus dem Zuwachs der mittleren Wohnbevölkerung um 1,1% und der Zunahme des Motorfahrzeugbestands um 0,5% ergeben würde. Die Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2009 erscheint Anfang August 2010 in gedruckter Form und auf Internet. Bis dahin ist ein erster zusammenfassender Überblick unter www.bfe.admin.ch verfügbar. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Gesamtenergieverbrauch-um-2-5-gesunken.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Gesamtenergieverbrauch-um-2-5-gesunken.php Grenchner-Weihnachtsbeleuchtung-wurde-teilweise-durch-energiesparende-LED-Leuchten-ersetzt Grenchner Weihnachtsbeleuchtung wurde teilweise durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt 09.12.2010 - Jedes Jahr zaubert die SWG im Auftrag der Stadt Grenchen und des Gewerbeverbandes mit der Adventsbeleuchtung einen weihnächtlichen Glanz in Grenchen. Die abertausend kleinen Lämpchen bringen Weihnachtsstimmung in Grenchens Strassen und auf den Plätzen. h1 Grenchner Weihnachtsbeleuchtung wurde teilweise durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt   Jedes Jahr zaubert die SWG im Auftrag der Stadt Grenchen und des Gewerbeverbandes mit der Adventsbeleuchtung einen weihnächtlichen Glanz in Grenchen. Die abertausend kleinen Lämpchen bringen Weihnachtsstimmung in Grenchens Strassen und auf den Plätzen. In diesem Jahr wurde 75 Prozent der Beleuchtung durch stromsparende LED-Leuchten ersetzt. Seit dem vergangenen Freitag kann man sie wieder bewundern, die Grenchner Weihnachtsbeleuchtung. Zum ersten Mal kommen in Grenchen in diesem Jahr LED-Lampen zum Einsatz. So wurden alle Tannenbäume, welche die Kandalaber entlang der Strassen schmücken, mit solchen Lampen ausgestattet, die einen weit geringeren Energieverbrauch aufweisen, als die herkömmlichen Lämpchen. Insgesamt wurden an den 35 Weihnachtsbäumen 1'295 herkömmliche Glühlampen durch die neuen LED-Lampen ersetzt. Die herkömmlichen haben eine Leistung 15 Watt und eine Lebensdauer von rund zwei Jahren. Die neuen Lampen hingegen gehören der Energieklasse A an. Sie haben eine Leistung von lediglich 1 Watt und haben zudem eine Lebensdauer von rund 20 Jahren. Auch vom Energieverbrauch her macht der Einsatz der neuen LED-Lampen Sinn. Während bei den alten Birnen der Energieverbrauch noch total rund 11'266 kWh betrug, so kommen die neuen Leuchten auf einen Verbrauch von lediglich 715 kWh. Das macht sich auch finanziell bemerkbar: So kostete die herkömmliche Beleuchtung rund 1'807 Franken, der Einsatz der LED-Leuchten wird rund 120 Franken kosten. Dies entspricht einer Einsparung von rund 93 Prozent. Per Just, Geschäftsleiter der SWG: „Grenchen wurde mit dem Label Energiestadt ausgezeichnet, das verpflichtet." Aus diesem Grund habe man sich auch bei der Weihnachtsbeleuchtung Gedanken zum Energiesparen gemacht und mit den LED-Lampen eine umweltgerechte und kostensparende Lösung gefunden. Die Grenchner Weihnachtslampen erfolgt derzeit zu rund 75 Prozent mit diesen energiesparenden LED-Lampen. Bis zum 1. Advent 2011 / 2012 wird die gesamte Weihnachtsbeleuchtung auf das neue System umgestellt werden. Mit der Umstellung der Weihnachtsbeleuchtung auf den neusten Stand der Technik wurde ein erster Schritt in die richtige Richtung getan, ist Just überzeugt, „weitere Schritte werden folgen."   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Grenchner-Weihnachtsbeleuchtung-wurde-teilweise-durch-energiesparende-LED-Leuchten-ersetzt.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Grenchner-Weihnachtsbeleuchtung-wurde-teilweise-durch-energiesparende-LED-Leuchten-ersetzt.php Gute-Noten-fuer-Schweizer-Erdgas-Wirtschaft Gute Noten für Schweizer Erdgas-Wirtschaft 08.07.2010 - Die Schweiz hat im in­ternatio­na­len Ver­gleich sehr gu­te Infra­struktu­ren, wie ei­ne Ge­samt­schau des Wirt­schaftsdachver­bands economie­suisse belegt. Die Schweizerische Erdgas-Versorgung wird generell als effizient eingestuft. h1 Gute Noten für Schweizer Erdgas-Wirtschaft 08.07.2010 - Die Schweiz hat im in­ternatio­na­len Ver­gleich sehr gu­te Infra­struktu­ren, wie ei­ne Ge­samt­schau des Wirt­schaftsdachver­bands economie­suisse belegt. Die Schweizerische Erdgas-Versorgung wird generell als effizient eingestuft. -> Hier geht es zum vollständigen Bericht http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Gute-Noten-fuer-Schweizer-Erdgas-Wirtschaft.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Gute-Noten-fuer-Schweizer-Erdgas-Wirtschaft.php Infrarobilder-fuer-Ihr-Haus Infrarobilder für Ihr Haus Die SWG bieten jetzt ihren Kunden die Infrarotthermografie diese Aktion an. In Zusammenarbeit mit der ibih AG entstand ein Dienstleistungspaket, welches die Infrarotthermografie durch Kundenbündelung und optimierte Routenplanung zu einem Preis von 150.- CHF pro Objekt möglich macht h1 Infrarobilder für Ihr Haus Jedes Objekt gibt eine Wärmestrahlung ab, die mittels Infrarotbilder - auch Infrarotthermografie genannt - dargestellt werden kann. Die verschiedenen Farben eines Infrarotbildes zeigen die Intensität der Strahlung entsprechend der örtlichen Oberflächentemperatur. Die Infrarotthermografie ist damit ein zuverlässiges Verfahren, Gebäude auf ihre energetische Verfassung zu überprüfen. Wärmeverluste oder Kältebrücken infolge Konstruktionsfehler bzw. baulicher Mängel werden durch die Infrarotthermografie aufgedeckt. Mit Infrarotbildern können Massnahmen zur Energieeinsparung effektiv geplant werden. Fachlich unsaubere Handwerksleistungen können schnell und einfach dokumentiert werden.      Was ist neu   Die SWG bieten jetzt ihren Kunden die Infrarotthermografie diese Aktion an. In Zusammenarbeit mit der ibih AG entstand ein Dienstleistungspaket, welches die Infrarotthermografie durch Kundenbündelung und optimierte Routenplanung zu einem Preis von 150.- CHF pro Objekt möglich macht. Damit erschliesst sich die Infrarotthermografie nun auch für Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer. Das Dienstleistungspaket beinhaltet sechs Infrarotbilder eines Objektes zusammengestellt in einer Infobroschüre mit Erläuterungen zu den jeweiligen Bildern.     Wann in meiner Region   In der Region ist der Kamerawagen in der 51 Kalenderwoche 2012 unterwegs. Interessenten können einfach die Bestellkarte ausfüllen und kostenfrei zurückschicken. Wer seine Telefonnummer angibt, wird vorab über seinen genauen Fototermin informiert. Die Infobroschüre mit den Infrarotbildern erhält man zusammen mit der Rechnung über 150.- CHF (inkl. MWST) zwei Wochen nach dem Fototermin. Hier geht es zum Anmeldetalon! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Infrarobilder-fuer-Ihr-Haus.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Infrarobilder-fuer-Ihr-Haus.php Intelligente-Heizungsregler-installieren-und-Kosten-sparen Intelligente Heizungsregler installieren und Kosten sparen Jeder hat seinen eigenen Tagesrhythmus. Vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen nutzen wir Räume unterschiedlich lang. Je nach Raum brauchen wir verschiedene Temperaturen. h1 Intelligente Heizungsregler installieren und Kosten sparen Jeder hat seinen eigenen Tagesrhythmus. Vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen nutzen wir Räume unterschiedlich lang. Je nach Raum brauchen wir verschiedene Temperaturen. Heizungsanlagen nehmen keine Rücksicht auf diese Bedürfnisse. Im Gegenteil: Sie heizen selbst dann, wenn die Bewohner das Haus verlassen haben.   Läuft die Heizung nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird, kann mehr als 10 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden! Um nicht jedes Mal beim Verlassen des Raumes die Heizung herunter drehen zu müssen, ersetzen Sie am besten die Heizungsregler (Thermostate) durch programmierbare. So können Sie individuelle Heizzeiten und Temperaturen für jeden Raum bestimmen. Das spart Kosten und schont die Umwelt! Bestellen Sie hier die intelligenten Thermostate! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Intelligente-Heizungsregler-installieren-und-Kosten-sparen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Intelligente-Heizungsregler-installieren-und-Kosten-sparen.php Keine-Umweltetikette Keine Umweltetikette 01.07.2010 - Der Bundesrat verzichtet auf die umstrittene Umweltetikette für Autos. Er will vorerst die Energieetikette beibehalten, diese aber verbessern. Künftig sollen CO2-Ausstoss und Energieverbrauch klarer dargestellt werden. h1 Der Bundesrat verzichtet auf die umstrittene Umweltetikette 01.07.2010 - Der Bundesrat verzichtet auf die umstrittene Umweltetikette für Autos. Er will vorerst die Energieetikette beibehalten, diese aber verbessern. Künftig sollen CO2-Ausstoss und Energieverbrauch klarer dargestellt werden. Die Umweltetikette, die über die gesamte Umweltbelastung eines Fahrzeuges informiert hätte, wird nicht eingeführt. Auch die CO2-Etikette verwarf der Bundesrat. Diese hätte einen gewichtsunabhängigen Bewertungsmassstab angelegt. Der Bundesrat reagiert mit dem Verzicht auf negative Reaktionen: In der Anhörung war die Umweltetikette auf heftige Kritik gestossen. "Ich sage Ihnen, diese Etikette bewegt die Gemüter", sagte Umweltminister Moritz Leuenberger vor den Medien. Kritik von allen Seiten Die Autoverbände bemängelten, dass mit der Umweltetikette neben dem CO2- Ausstoss auch die Emission der Luftschadstoffe, der Lärm und die Umweltwirkung bei der Treibstoffherstellung bewertet werden sollte. Die Umweltverbände wiederum kritisierten, die Energieeffizienz habe einen zu starken Einfluss auf die Bewertung. Damit könnten auch schwere Fahrzeuge mit hohem Treibstoffverbrauch in den besten Kategorien eingestuft werden. UVEK geht über die Bücher Dieses Problem besteht laut Leuenberger auch mit der heutigen Etikette. Diese sei nicht optimal, weil ein Offroader unter Umständen "unglaublich umweltfreundlich" erscheine, obwohl er natürlich viel mehr CO2 ausstosse als ein kleines Auto. Neu soll der Treibstoffverbrauch pro hundert Kilometer angegeben werden. Weiter soll es auch für Elektroautos Beurteilungskriterien geben. Der Bundesrat habe am Freitag nur eine Aussprache geführt, erklärte Leuenberger. Wie die neue Etikette aussehe, werde er zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Es sei "eine grosse Herausforderung", sie zur Zufriedenheit aller zu gestalten. Sieben Kategorien Das UVEK schreibt in der Mitteilung, mit der Beibehaltung der Energieetikette sei die "Kontinuität in der Kundeninformation und in der Zusammenarbeit mit dem Automobilgewerbe" sichergestellt. Seit 2003 muss bei jedem zum Verkauf angebotenen Neuwagen gut sichtbar eine Energieetikette angebracht sein. Diese unterteilt die Personenwagen in sieben Effizienzkategorien von A bis G: A steht für ein energieeffizientes, G für ein vergleichsweise ineffizientes Fahrzeug. Die Energieetikette muss alle zwei Jahre dem neusten Stand der Technik angepasst werden, da sonst der Anteil an Fahrzeugen in der Kategorie A ständig zunehmen würde. (vsg) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Keine-Umweltetikette.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Keine-Umweltetikette.php KEV-Zuschlag-2011 KEV-Zuschlag 2011 07.07.2010 - Für die Förderung der grünen Stromproduktion bezahlen die Schweizer Stromkonsumentinnen und -konsumenten auch im Jahr 2011 einen Zuschlag von 0,45 Rappen pro Kilowattstunde Strom. Dies hat das Bundesamt für Energie heute entschieden. h1 Zuschlag für grünen Strom weiterhin 0.45 Rappen pro Kilowattstunde 07.07.2010 - Für die Förderung der grünen Stromproduktion bezahlen die Schweizer Stromkonsumentinnen und -konsumenten auch im Jahr 2011 einen Zuschlag von 0,45 Rappen pro Kilowattstunde Strom. Dies hat das Bundesamt für Energie heute entschieden. Zur Finanzierung der kostendeckenden Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien und der weiteren Fördermassnahmen des revidierten Energiegesetzes wird seit dem 1. Januar 2009 auf jede verbrauchte Kilowattstunde ein Zuschlag erhoben. Dieser darf gemäss Energiegesetz (Artikel 15b Absatz 4) maximal 0,6 Rappen betragen und wird jährlich vom Bundesamt für Energie bedarfsgerecht festgelegt. In den Jahren 2009 und 2010 betrug dieser Zuschlag 0,45 Rappen pro Kilowattstunde. Das Bundesamt für Energie hat heute entschieden, dass der Zuschlag auch im Jahr 2011 unverändert bei 0,45 Rappen pro Kilowattstunde verbleibt. Er muss nicht erhöht werden, weil im nächsten Jahr weniger realisierte Projekte mit positivem KEV-Bescheid ihren Betrieb aufnehmen und Strom ins Netz einspeisen werden als in den Anmeldungen in Aussicht gestellt. Viele Projekte sind in ihrer Realisierung verspätet: Sie werden erst ab 2012 ans Netz gehen und dafür KEV-Gelder erhalten. Beim gleich bleibenden Zuschlag von Zuschlag 0,45 Rappen pro Kilowattstunde stehen 2011 für die Finanzierung aller Massnahmen des Energiegesetzes rund 256.5 Millionen Schweizer Franken zur Verfügung. Davon entfallen rund 30 Millionen Franken auf die Mehrkostenfinanzierung (so genannter 15-Räppler) gemäss Artikel 28a des revidierten Energiegesetzes. Die kostendeckende Einspeisevergütung beansprucht 2011 rund 175 Millionen Franken. Die restliche Summe fliesst in Rückstellungen für die Risikoabsicherung von Geothermie-Projekten (Energiegesetz, Artikel 15a), in Reserven für die Rückerstattungen an Grossverbraucher (Energieverordnung, Artikel 3l) sowie in wettbewerbliche Ausschreibungen (Energiegesetz, Artikel 7a Absatz 3). (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/KEV-Zuschlag-2011.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/KEV-Zuschlag-2011.php Kompensationsregelung-fuer-Gaskraftwerke Kompensationsregelung für Gaskraftwerke 09.03.2010 - Der Ständerat hat am 9. März die rechtlichen Rahmenbedingungen beraten, die über das Jahr 2010 hinaus für allfällige Gaskombikraftwerke in der Schweiz gelten sollen. Er hat dabei die heutige restriktive Regelung für die Kompensation der CO2-Emissionen noch verschärft, indem er die vollständige Kompensation der Emissionen im Inland fordert. h1 Ständerat verschärft Kompensationsregelung für Gaskraftwerke Der Ständerat hat am 9. März die rechtlichen Rahmenbedingungen beraten, die über das Jahr 2010 hinaus für allfällige Gaskombikraftwerke in der Schweiz gelten sollen. Er hat dabei die heutige restriktive Regelung für die Kompensation der CO2-Emissionen noch verschärft, indem er die vollständige Kompensation der Emissionen im Inland fordert. Zudem hat der Ständerat den Bau von fossil-thermischen Kraftwerken mit einer Beschränkung der zulässigen Gesamtleistung belegt. Gleichzeitig hat der Rat einen Zwischenbericht seiner Kommission zum «Gesamtkonzept Grosskraftwerke» zur Kenntnis genommen. Der Ständerat als Erstrat hatte sich bereits in der Sommersession 2009 mit der Teilrevision des CO2-Gesetzes zur Abgabebefreiung fossil-thermischer Kraftwerke auseinander gesetzt, in deren Rahmen die in Form eines dringlichen Bundesbeschlusses festgehaltenen Anforderungen an die Kompensation der CO2-Emissionen von fossil-thermischen Kraftwerken in den gesetzlichen Rahmen überführt werden sollen. Der Rat trat damals zwar auf die Vorlage ein, wies sie aber an die Kommission zurück mit dem Auftrag, ein «Gesamtkonzept Grosskraftwerke» zu erarbeiten, auf dessen Basis die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Bau fossil-thermischer Kraftwerke in der Schweiz festgelegt werden sollten. Der Kommissionspräsident, SR Rolf Schweiger (FDP/ZG), informierte eingangs der Beratung über den aktuellen Stand der Arbeiten am Gesamtkonzept Grosskraftwerke. So habe die Kommission insbesondere mit den Projektanten und den in Frage kommenden Standortkantonen intensive Gespräche über den Bau von Ersatzkernkraftwerken in der Schweiz geführt. Die Kommission will ihre Arbeiten am Konzept in der ersten Jahreshälfte 2010 weiterführen, um weitere Fragen, z.B. betreffend erneuerbare Energien, Netzsituation und Regelenergie abzuklären. Da mit den bisherigen Arbeiten bereits viel Zeit verstrichen sei und der für den Bau allfälliger Gaskraftwerke relevante Bundesbeschluss bereits Ende 2010 auslaufe, müsse jetzt für eine Nachfolgeregelung ab dem 1. Januar 2011 gesorgt werden. Dieses Vorgehen sei vertretbar, da in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht mit einer grundlegenden Änderung der Stromversorgung in der Schweiz zu rechnen sei. Eine grundsätzliche Überarbeitung der Rahmenbedingungen für Gaskombikraftwerke soll deshalb – nach vorliegen der weiteren Resultate der Kommission – im Rahmen der Totalrevision des CO2-Gesetzes für die Klimapolitik nach 2012 vorgenommen werden. In der Debatte kam zum Ausdruck, dass die Kommission in Verlauf der Konzeptarbeiten den Eindruck erlangte, dass sich die Problematik der Stromlücke weniger akzentuiert stellt, als noch vor einigen Jahren angenommen. Ferner sei die Frage offen, wie lange die heute in Betrieb stehenden Schweizer Kernkraftwerke noch am Netz bleiben. Hinsichtlich des Baus neuer Kernkraftwerke sei heute klar, dass es sich um Partnerwerke handeln werde. Über die entsprechenden finanziellen Beteiligungsverhältnisse und – daraus folgend – die Beteiligungsverhältnisse an der anfallenden Strommenge seien sich die Unternehmen einig. Einzig offen sei die Standortfrage, die hauptsächlich die Interessen der hinter den projektierenden Stromfirmen stehenden Aktionärskantone sowie die in Frage kommenden Standortkantone tangiere. Bundesrat Leuenberger wies schliesslich darauf hin, dass die Kernenergiegesetzgebung keine Standorteinigung seitens der Stromwirtschaft voraussetze, um die Frage neuer Kernkraftwerke einem politischen Entscheid zuzuführen. Im aktuellen Stadium erfolge eine technische Überprüfung der eingereichten Rahmenbewilligungsgesuche durch die zuständigen Bundesbehörden. Anschliessend werden der Bundesrat, das Parlament und – sollte das fakultative Referendum gegen die Rahmenbewilligung zustande kommen – auch das Volk politisch zu entscheiden haben, wie viele und gegebenenfalls welche neuen Kernkraftwerke gebaut werden sollen. In der Detailberatung zur Revision des CO2-Gesetzes beschloss der Ständerat anschliessend, dass allfällige fossil-thermische Kraftwerke in der Schweiz von der CO2-Abgabe befreit sind, im Gegenzug aber die CO2-Emissionen vollumfänglich zu kompensieren haben. Diese Kompensation muss vollständig in der Schweiz erfolgen. Ein entsprechender Minderheitsantrag wurde mit 20 zu 17 Stimmen gutgeheissen. Der heute geltende Bundesbeschluss dürfen die Emissionen zu höchstens 30 Prozent durch Massnahmen im Ausland erfolgen, wobei der Bundesrat diesen Anteil auf 50 Prozent erhöhen kann, wenn die Versorgung mit Elektrizität im Inland dies erfordert. Der Bundesrat hatte in seiner Botschaft vorgeschlagen, den Auslandanteil von vornherein auf 50 Prozent festzulegen. Zustimmung fand im Rat ferner ein Minderheitsantrag, dem zufolge Investitionen in erneuerbare Energien als Kompensationsmassnahmen angerechnet werden können. Der Rat stimmte dem Antrag mit 16 zu 15 Stimmen zu.  Zusätzlich wird die zulässige Gesamtleistung von fossil-thermischen Kraftwerken neu auf insgesamt 500 MW beschränkt. Ein Streichungsantrag des Bundesrates wurde vom Ständerat mit 24 zu 1 Stimme verworfen. Ebenfalls verworfen wurde ein Einzelantrag, der auch für Kraftwerke, die bereits vor Erlass dieses Gesetzes am gleichen Standort in Betrieb standen, einen vom Bundesrat festzulegenden Mindestgesamtwirkungsgrad erfüllen müssen. Der entsprechende Entscheid fiel mit 19 zu 13 Stimmen. Demnach wird der Mindestwirkungsgrad wie bereits vom Bundesrat vorgeschlagen nur für gänzlich neue Kraftwerke gefordert – Projekte wie in Chavalon wären von dieser Bestimmung ausgenommen. In Der Gesamtabstimmung verabschiedete der Ständerat die Vorlage mit 27 zu 1 Stimme und 7 Enthaltungen zu Handen des Nationalrates (Zweitrat).(energie-report) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Kompensationsregelung-fuer-Gaskraftwerke.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Kompensationsregelung-fuer-Gaskraftwerke.php Marktplatz-fuer-Energie-Oekostromboerse-Schweiz Marktplatz für Energie - Ökostrombörse Schweiz Immer mehr Hausbesitzer produzieren mit einer Solaranlage selber Strom. Damit sie diesen zu einem möglichst guten Preis verkaufen können, gibt es seit kurzem die Ökostrombörse Schweiz – eine Art Marktplatz im Internet h1 Marktplatz für Energie - Ökostrombörse Schweiz Immer mehr Hausbesitzer produzieren mit einer Solaranlage selber Strom. Damit sie diesen zu einem möglichst guten Preis verkaufen können, gibt es seit kurzem die Ökostrombörse Schweiz – eine Art Marktplatz im Internet.  Auf dieser neuen Plattform schreiben Energieversorger eine bestimmte Menge Ökostrom aus, die sie beschaffen wollen. Private Produzenten, die beispielsweise auf ihrem Hausdach Solarstrom herstellen, können diesen auf der Börse zu einem selber bestimmten Preis anbieten. Der Wettbewerb bestimmt letztlich den effektiven Preis. So entsteht im Internet ein Marktplatz für Strom aus erneuerbaren Energien.   Die SWG schreibt auf dieser Plattform vom 1. bis 31. Juli 2012 200'000 kWh aus. Werfen Sie einen Blick auf die Plattform und unsere aktuelle Ausschreibung unter: www.oekostromboerse-schweiz.ch/ http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Marktplatz-fuer-Energie-Oekostromboerse-Schweiz.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Marktplatz-fuer-Energie-Oekostromboerse-Schweiz.php Mehr-Geld-fuer-gruenen-Strom Mehr Geld für grünen Strom 18.06.2010 - Das Parlament hat heute in der Schlussabstimmung eine Revision des Energiegesetzes gutgeheissen, die eine Aufstockung der finanziellen Mittel für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für grünen Strom sowie eine Anhebung des Wasserzinses vorsieht. h1 Mehr Geld für grünen Strom 18.06.2010 - Das Parlament hat heute in der Schlussabstimmung eine Revision des Energiegesetzes gutgeheissen, die eine Aufstockung der finanziellen Mittel für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für grünen Strom sowie eine Anhebung des Wasserzinses vorsieht. Zur Finanzierung der kostendeckenden Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien und der weiteren Fördermassnahmen des Energiegesetzes wird seit dem 1. Januar 2009 auf jede verbrauchte Kilowattstunde ein Zuschlag erhoben. Dieser war bisher gemäss Energiegesetz (Artikel 15b Absatz 4) auf maximal 0,6 Rappen begrenzt. In der heutigen Schlussabstimmung zur Revision des Energiegesetzes genehmigte das Parlament nun eine Erhöhung dieses maximalen Zuschlags auf 0,9 Rappen ab 2013. Ab dann stehen damit rund 500 Millionen Franken (bisher rund 265 Millionen Franken) für die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung. Das revidierte Gesetz kann per 1. Januar 2011 in Kraft gesetzt werden. Seit Mai 2008 sind so viele Anmeldungen für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) eingegangen, dass der Gesamt-Kostendeckel der KEV bereits am 1. Februar 2009 erreicht war. Seither mussten und müssen sämtliche Neuanmeldungen von Stromproduktionsanlagen aus Wasserkraft (bis 10 Megawatt), Photovoltaik, Windenergie, Geothermie, Biomasse sowie Abfällen aus Biomasse auf unbestimmte Zeit auf eine Warteliste gesetzt werden. Durch die Anhebung des maximalen Zuschlags auf 0,9 Rappen erhöht sich ab 2013 der Gesamt-Kostendeckel. Bereits ab Mitte 2011 können wieder positive Bescheide ausgestellt und damit die Warteliste abgebaut werden. Dies ist möglich, da zwischen dem Zeitpunkt des positiven Bescheids und der Inbetriebnahme einer Anlage mehrere Jahre liegen (für Projektierung und Bau). Die zusätzlichen Mittel werden also frühestens ab 2013 gebraucht, wenn sie gemäss revidiertem Gesetz auch zur Verfügung stehen. Der Abbau der Warteliste und damit die positiven Bescheide werden auf Grundlage einer revidierten Energieverordnung erfolgen. Diese wird bis Mitte 2011 vom Bundesrat verabschiedet und umfasst vor allem Verbesserungen bei der administrativen Abwicklung der Projekte. Ausserdem wird die Höhe der Vergütungen für die verschiedenen Anlagetypen überprüft und nötigenfalls angepasst.  Spezialfall Photovoltaik Gemäss Energiegesetz stehen für die Photovoltaik zurzeit nur 5% der gesamten KEV-Mittel zur Verfügung, ein Anteil der bei künftig sinkenden Produktionskosten für Solarstrom stufenweise ansteigen soll. Derzeit sinken diese Kosten kontinuierlich und markant ab, so dass es möglich sein sollte, die zweite Stufe ab 2011 zu öffnen und somit neu 10% der KEV-Mittel für die Photovoltaik zur Verfügung zu stellen (34 Millionen pro Jahr). Diese zusätzlichen Mittel sollen über mehrere Jahreskontingente verteilt werden. Damit kann ein kontinuierlicher Abbau der Photovoltaik-Warteliste erfolgen und ein "Stop and Go" vermieden werden. Dank der 10%-Stufe kann ab 2011 etwa ein Drittel der Photovoltaik-Warteliste, auf der zurzeit rund 5'200 Projekte registriert sind, abgebaut werden. Erst wenn die übernächste Stufe mit einem Anteil von 20% der KEV-Mittel geöffnet werden kann, kann die Warteliste vollständig abgebaut werden. Dies wird aufgrund der absehbaren Kostenentwicklung beim Solarstrom frühestens im Jahr 2014 der Fall sein. Photovoltaik-Projekte, die noch nicht auf der Warteliste stehen und erst ab jetzt eingereicht werden, müssen also mit einer Wartefrist von rund 4 Jahren rechnen. Wasserzinsen Mit derselben Gesetzesänderung wird auch der maximal zulässige Wasserzins angehoben. Ab 2011 gilt ein Höchstsatz von 100 Franken pro Kilowatt Bruttoleistung, ab 2015 steigt dieser Höchstsatz auf 110 Franken pro Kilowatt Bruttoleistung. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Mehr-Geld-fuer-gruenen-Strom.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Mehr-Geld-fuer-gruenen-Strom.php mia-Grenchner-Halle-mit-neuem-Konezpt mia - Grenchner Halle mit neuem Konezpt 12.04.2010 - Offene Begegnungszone anstelle von Nischen und Wänden - Das Grenchner Gewerbe wird an der Mittelländer Ausstellung mia mit einer besonderen Attraktion vertreten sein. Der bekannte Ausstellungsmacher Sandro Colombo wird im Grenchner Zelt eine Begegnungszone für das regionale Gewerbe schaffen. h1 Grenchner mia-Gewerbezelt mit neuem Konzept 12.04.2010 - Offene Begegnungszone anstelle von Nischen und Wänden - Das Grenchner Gewerbe wird an der Mittelländer Ausstellung mia mit einer besonderen Attraktion vertreten sein. Der bekannte Ausstellungsmacher Sandro Colombo wird im Grenchner Zelt eine Begegnungszone für das regionale Gewerbe schaffen. Die Mittelländer Ausstellung mia wird in diesem Jahr im Grenchner Zelt mit einem neuen Konzept aufwarten. Unter dem Motto „Begegnungszone“ hat der bekannte Schweizer Ausstellungsmacher Sandro Colombo (Expo 02 / mia 08) im Auftrag der SWG ein Konzept entworfen, das neue Wege beschreiten wird.   Philipp Stauffer, Marketingverantwortlicher der SWG, ist zufrieden. „Es hat einige Überzeugungsarbeit gebraucht“, erzählt er, „doch schliesslich konnten wir die Grenchner Gewerbebetriebe mit unserer Idee begeistern“. Und die Idee ist tatsächlich überzeugend. Sandro Colombo von „Goodmood, visuelle Kommunikation“ skizziert seine Vorstellungen: „Wir wollen in der Ausstellung mal die Idee der Nischen und Stände verlassen und einen möglichst freien Platz bauen, auf dem sich die Firmen präsentieren.“ Die Vision des Ausstellungsmachers ist, eine Begegnungszone zu schaffen, ein Ort, wo man flanieren und sich treffen kann, ein Ort der Begegnung zwischen Gewerbe und Kunde. Und genau dies wird realisiert werden. In der Mitte der Halle 4 wird ein grosser offener Platz entstehen auf dem sich verschiedene Firmen weitgehend ohne Trennund Stellwände präsentieren werden. „Wir schaffen dadurch viel Raum“, ist Sandro Colombo überzeugt, „es wird ein völlig neues Messegefühl entstehen.“ Insgesamt werden sich 18 Betriebe aus Grenchen und Umgebung in dieser Halle präsentieren. Zu Gast wird auch Radio Canal 3 sein, das in diesem Zelt während der ganzen Ausstellung regelmässig Live-Sendungen rund ums Messegeschehen produzieren und ausstrahlen wird. Das neue „Grenchner-Zelt“ ist natürlich auch mit zusätzlichen finanziellen Aufwänden verbunden. Diese werden zum einen von den Ausstellern selber getragen, zum andern konnten verschiedene Sponsoren wie die Stadt Grenchen, die GAG, die Baloise Bank SoBa, die Basler Versicherungen und die SWG gewonnen werden. „Ohne dieses finanzielle Engagement der Sponsoren wäre es nicht möglich gewesen, das Projekt in diesem Rahmen zu realisieren“, erklärt Philipp Stauffer. „Wichtig ist, dass immer etwas läuft“, betont Philipp Stauffer, und genau dies wird natürlich durch die offene Gestaltung der Halle unterstützt. Der offene Marktplatz, so ist Ausstellungsmacher Sandro Colombo überzeugt, „wird eine offene Atmosphäre schaffen. Es wird viel Licht und viel Luft sein, kurz es wird ein Ort werden, wo man sich wohlfühlen und wo man gerne verweilen wird.“ Die Mittelländer Ausstellung mia findet vom Samstag 29. Mai bis zum Sonntag, 6. Juni 2010 beim Fussballstadion in Grenchen statt. Geplant ist auch eine Sonderschau zum Thema Hund. Weitere Auskünfte erteilen: Per Just, Direktor SWG, 032 654 66 66 Sandro Colombo, Ausstellungsmacher, 078 825 44 44 (pgm) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/mia-Grenchner-Halle-mit-neuem-Konezpt.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/mia-Grenchner-Halle-mit-neuem-Konezpt.php mia-Wettbewerb-Preisuebergabe mia-Wettbewerb: Preisübergabe 01.07.2010 - Gestern Abend durften die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner unseres mia Wettbewerbs im SWG-Kafi ihre Preise in Empfang nehmen. h1 mia-Wettbewerb: Preisübergabe 01.07.2010 - Gestern Abend durften glückliche Gewinnerinnen und Gewinner im SWG-Kafi ihre Preise in Empfang nehmen. Sie alle haben am mia-Wettbewerb teilgenommen, welchen wir zusammen mit unserer Partnerin BKW durchgeführt haben, und tolle Preise von einer Kaffeemaschine über einen Helikopterrundflug bis zu Gewerbeverband-Gutscheinen gewonnen. v.l.n.r.: Blaser Daniel, Scheidegger Marianne, Kurth Sonja, Bertelle Lisa, Fischer Marc, Stach Brigitte, Nobs Theo, Ghezzi Rita, Vogt Othmar   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/mia-Wettbewerb-Preisuebergabe.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/mia-Wettbewerb-Preisuebergabe.php Mitarbeiter-des-Bruehlareals-ziehen-um Mitarbeiter des Brühlareals ziehen um Wir planen an der Brühlstrasse ein neues Betriebsgebäude. Als erste Etappe dieses Projekts ziehen unsere Mitarbeitenden der technischen Abteilungen per 7. Januar 2013 vom Brühlareal an einen provisorischen Standort an der Weinbergstrasse 21 in Grenchen um. h1 Mitarbeiter des Brühlareals ziehen um Wir planen an der Brühlstrasse ein neues Betriebsgebäude. Als erste Etappe dieses Projekts ziehen unsere Mitarbeitenden der technischen Abteilungen per 7. Januar 2013 vom Brühlareal an einen provisorischen Standort an der Weinbergstrasse 21 in Grenchen um. Die Anlieferung erfolgt via Däderizstrasse. Unsere Räumlichkeiten am Marktplatz sind von diesem Umzug nicht betroffen. Für alle Anliegen rund um die Strom-, Erdgas- und Wasserversorgung heissen wir Sie weiterhin an unserem Empfang willkommen.   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Mitarbeiter-des-Bruehlareals-ziehen-um.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Mitarbeiter-des-Bruehlareals-ziehen-um.php Neue-Ausschreibung-Oekostromboerse-Schweiz Neue Ausschreibung - Ökostrombörse Schweiz Immer mehr Hausbesitzer produzieren mit einer Solaranlage selber Strom. Damit sie diesen zu einem möglichst guten Preis verkaufen können, gibt es seit kurzem die Ökostrombörse Schweiz – eine Art Marktplatz im Internet. Oekostrombörse, Solarenergie, Photovoltaik h1 Neue Ausschreibung - Ökostrombörse Schweiz Immer mehr Hausbesitzer produzieren mit einer Solaranlage selber Strom. Damit sie diesen zu einem möglichst guten Preis verkaufen können, gibt es seit kurzem die Ökostrombörse Schweiz – eine Art Marktplatz im Internet.  Auf dieser neuen Plattform schreiben Energieversorger eine bestimmte Menge Ökostrom aus, die sie beschaffen wollen. Private Produzenten, die beispielsweise auf ihrem Hausdach Solarstrom herstellen, können diesen auf der Börse zu einem selber bestimmten Preis anbieten. Der Wettbewerb bestimmt letztlich den effektiven Preis. So entsteht im Internet ein Marktplatz für Strom aus erneuerbaren Energien.   Die SWG schreibt auf dieser Plattform vom 15.Mai bis 17. Juni 2013 300'000 kWh aus. Werfen Sie einen Blick auf die Plattform: Hier gelangen Sie zur Ökostrombörse Schweiz!          http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Ausschreibung-Oekostromboerse-Schweiz.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Ausschreibung-Oekostromboerse-Schweiz.php Neue-Co2-Ziele-nur-mit-Erdgas-erreichbar Neue Co2-Ziele nur mit Erdgas erreichbar 15.06.2010 - „Die neuen ehrgeizigen CO2-Ziele der Schweiz – eine Reduktion um 20 Prozent bis 2020 im Inland, sind nur durch den vermehrten Einsatz von Erdgas zu erreichen. Denn diese Energie ist sofort, konstant und in ausreichendem Ausmass verfügbar.“ Dies erklärte der Präsident des Branchenverbands der Schweizer Erdgas-Wirtschaft, der ehemalige Zuger Nationalrat Hajo Leutenegger, an der Generalversammlung des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie (VSG) in Bern. h1 Neue CO2-Ziele nur mit mehr Erdgas erreichbar „Die neuen ehrgeizigen CO2-Ziele der Schweiz – eine Reduktion um 20 Prozent bis 2020 im Inland, sind nur durch den vermehrten Einsatz von Erdgas zu erreichen. Denn diese Energie ist sofort, konstant und in ausreichendem Ausmass verfügbar.“ Dies erklärte der Präsident des Branchenverbands der Schweizer Erdgas-Wirtschaft, der ehemalige Zuger Nationalrat Hajo Leutenegger, an der Generalversammlung des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie (VSG) in Bern. 2009 wurden in der Schweiz knapp 35 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Erdgas genutzt.  Um dieselbe Energiemenge in Form von Heizöl auszuliefern, wären über 147‘000 Fuhren mit Tanklastwagen nötig gewesen. Zudem wäre die Umwelt letztes Jahr mit zusätzlichen 2,5 Millionen Tonnen CO2 sowie Feinstaub und weiteren Schadstoffen belastet worden. Eine Kilowattstunde Erdgas anstelle von Heizöl oder Benzin reduziert den CO 2 -Ausstoss um rund 25 Prozent. Somit liessen sich durch den vermehrten Einsatz von Erdgas sowohl als Heizenergie wie auch als Treibstoff die CO 2 -Emission markant reduzieren. Zudem speisen die Versorger immer mehr CO 2 -neutrales einheimisches Biogas aus biogenen Abfällen ins Erdgas-Netz ein, was die Umwelt-Bilanz zusätzlich verbessert. Wärmeres Wetter bremste Absatz 2009 erreichte der Erdgas-Absatz in der Schweiz 34,817 Milliarden Kilowattstunden. Der Rückgang von 4% gegenüber dem Vorjahr (36,276 Mrd. kWh) ist in erster Linie auf das wärmere Wetter zurückzuführen. Die Zahl der Heizgradtage (3‘182) lag 5% unter dem Wert des Vorjahres. In den industriellen Bereichen drückte auch die wirtschaftliche Lage auf den Absatz. Dennoch konnte Erdgas seine Präsenz im Schweizer Energiemarkt durch Netzerweiterungen, 13 neu erschlossene Gemeinden und neue Kunden weiter festigen und ausbauen. Erdgas-Netz wird immer dichter Verschiedene lokale Erdgas-Versorger erweiterten auch letztes Jahr ihre Netze um insgesamt rund 300 Kilometer und erschlossen neue Gebiete. Über zwei Drittel der Bevölkerung in der Schweiz wohnt mittlerweile in mit Erdgas erschlossenen Gemeinden. Das unterirdische Transportsystem mit einer Länge von über 18‘000 Kilometern ermöglicht eine konstante und sichere Versorgung der Erdgas-Kunden in der Schweiz mit Wärme und Prozessenergie ohne zusätzliche Verkehrs- und Umweltbelastung. Erdgas mehrheitlich aus Westeuropa Vom 2009 importierten Erdgas stammten rund zwei Drittel aus EU-Ländern und Norwegen. Ein Drittel wurden aus in weiter entfernten Regionen wie etwa Russland oder Nordafrika importiert. Die Schweiz verfügt über verschiedene, hauptsächlich langfristige Importverträge mit grossen und langfristig zuverlässigen Lieferanten in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Italien. Diese betreiben auch grosse unterirdische Speicheranlagen. Mit russischen Lieferanten bestehen keine Verträge. Hauptimporteur Swissgas ist ferner gemeinsam mit deutschen und österreichischen Partnern direkt in der norwegischen Erdgas-Förderung aktiv. Nahezu 9‘000 Erdgas-Autos Weiter gewachsen ist letztes Jahr der Absatz von Erdgas und Biogas als Treibstoff. Er stieg gegenüber dem Vorjahr um 28% und entspricht umgerechnet der Menge von knapp 19 Millionen Litern Benzin. Der Biogas-Anteil liegt bei 19%. Die Zahl der Erdgas-Fahrzeuge stieg innert einem Jahr um 1‘500 auf knapp 9‘000. Das Tankstellennetz in der Schweiz umfasst heute 120 Stationen. (vsg) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Co2-Ziele-nur-mit-Erdgas-erreichbar.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Co2-Ziele-nur-mit-Erdgas-erreichbar.php Neue-Energieetiketten-ab-2011 Neue Energieetiketten ab 2011 Die EU hat neue, verschärfte Vorschriften für die Anforderungen zur Kennzeichnung von Haushaltgeräten erlassen, die ab Januar 2011 mit neuen Energieetiketten auf vorläufig freiwilliger Basis ausgelobt werden können h1 Neue Energieetiketten ab 2011 Die EU hat neue, verschärfte Vorschriften für die Anforderungen zur Kennzeichnung von Haushaltgeräten erlassen, die ab Januar 2011 mit neuen Energieetiketten auf vorläufig freiwilliger Basis ausgelobt werden können. Bis zur Revision der Energieverordnung sind noch die heutigen Energieetiketten gültig, nach Abmachung mit dem BFE dürfen aber bereits die neuen Etiketten verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Flyer des Fachverbandes für Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA). Hier geht es zum Flyer! Hier geht es zum FEA! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Energieetiketten-ab-2011.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Energieetiketten-ab-2011.php Neue-Erdgaspreise-ab-1-Oktober-2010 Neue Erdgaspreise ab 1. Oktober 2010 22.09.2010 - Die Erdgaspreise sind ab 1. Oktober 2008 massiv gesunken und konnten seit einem Jahr auf tiefem Niveau gehalten werden. Erdgaspreise h1 Neue Erdgaspreise ab 1. Oktober 2010 Die Erdgaspreise sind ab 1. Oktober 2008 massiv gesunken und konnten seit einem Jahr auf tiefem Niveau gehalten werden. Die steigenden Einkaufspreise und Entwicklung am Markt führen zu einer Preiserhöhung ab 1. Oktober 2010 um 0.7 Rp/kWh. Erdgas bleibt trotzdem eine konkurrenzfähige Energie. Die SWG wird sich weiterhin dafür einsetzen, ihren Kunden Erdgas als umweltschonende und bequeme Energie zu bestmöglichen Konditionen anbieten zu können. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Erdgaspreise-ab-1-Oktober-2010.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Erdgaspreise-ab-1-Oktober-2010.php Neue-Kernkraftwerke Neue Kernkraftwerke 04.12.2009 - Der Bundesrat wird voraussichtlich Mitte 2012, rund fünf Monate später als bisher geplant, über die Rahmenbewilligungsgesuche für die geplanten Kernkraftwerke in Mühleberg, Beznau und Gösgen entscheiden. Kernkraftwerk, Mühleberg, Beznau, Gösgen, Bundesrat h1 Neue Kernkraftwerke: Bundesrat entscheidet Mitte 2012 über Rahmenbewilligungsgesuche Der Bundesrat wird voraussichtlich Mitte 2012, rund fünf Monate später als bisher geplant, über die Rahmenbewilligungsgesuche für die geplanten Kernkraftwerke in Mühleberg, Beznau und Gösgen entscheiden. Am 30. Oktober 2009 haben die Elektrizitätsunternehmen Alpiq, Axpo und BKW beim Bundesamt für Energie die überarbeiteten Gesuchsunterlagen für die geplanten Kernkraftwerke an den Standorten Mühleberg, Beznau und im solothurnischen Niederamt eingereicht. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hatte diese Überarbeitung nach der im April 2009 abgeschlossenen Grobprüfung der Gesuche verlangt. Da die Überarbeitung länger gedauert hat als ursprünglich angenommen, musste das ENSI seine Arbeitsplanung zur Erstellung der sicherheitstechnischen Gutachten entsprechend revidieren. Das ENSI wird für die parallele Bearbeitung der Gesuche rund ein Jahr benötigen, so dass die drei Gutachten im Oktober 2010 vorliegen werden.   Die weiteren Schritte im Rahmenbewilligungsverfahren verschieben sich dadurch um jeweils 5 Monate, so dass der Bundesratsentscheid frühestens Mitte 2012 fallen wird. Im Rahmen der 2011 stattfindenden Anhörung der Kantone werden möglicherweise einzelne Kantone  Referendumsabstimmungen zu ihren Stellungnahmen durchführen. Dadurch könnte sich der Entscheid des Bundesrats weiter verzögern. Wie gross der Zeitbedarf für die Konsultation der Kantone ist, wird im Frühjahr 2010 in Zusammenarbeit mit den Kantonen ermittelt.   Der Entscheid des Bundesrats muss danach noch vom Parlament genehmigt werden, das dafür voraussichtlich mindestens 9 Monate benötigt. Eine allfällige nationale Referendumsabstimmung könnte im Anschluss daran, also frühestens gegen Ende 2013 stattfinden. Anschliessend folgen die Bewilligungsverfahren für Bau und Betrieb, so dass die neuen Kernkraftwerke um das Jahr 2025 ans Netz gehen könnten. (UVEK) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Kernkraftwerke.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neue-Kernkraftwerke.php Neuer-Name-neues-Logo Neues SWG-Logo 19.01.2010 - Mit einem neuen Erscheinungsbild wartet die SWG auf: Einerseits wurde der Namen geändert, andrerseits ist die Firma seit Freitag, 15. Januar 2010 auch mit einem neuen Logo am Markt präsent. Und auch der Internetauftritt der SWG wurde optisch und inhaltlich markant erweitert. Neu können Kunden beispielsweise im Internet ihre privaten Verbrauchsdaten abrufen. h1 Neuer Name, neues Logo Mit einem neuen Erscheinungsbild wartet die SWG auf: Einerseits wurde der Namen geändert, andrerseits ist die Firma seit Freitag, 15. Januar 2010 auch mit einem neuen Logo am Markt präsent. Und auch der Internetauftritt der SWG wurde optisch und inhaltlich markant erweitert. Neu können Kunden beispielsweise im Internet ihre privaten Verbrauchsdaten abrufen. In den letzten Jahren hat sich die Kultur der Städtischen Werke Grenchen (SWG) gewandelt. Die SWG orientiert sich immer mehr am Verhalten eines KMU und wollen sich einem solchen angleichen. Dadurch kam die SWG in letzter Zeit regelmässig auch zu externen Aufträgen. Zudem ist man bemüht, neue Geschäftsfelder aufzubauen, beispielsweise die Windenergie. So ist es naheliegend, dass der Name „Städtische Werke Grenchen“ nicht mehr ganz zutreffend ist. Aus diesem Grund hat sich die SWG für eine Änderung des Namens entschieden. Neu heisst die Firma nicht mehr Städtische Werke Grenchen, sondern schlicht und einfach SWG. “Wir wollten auf eine gross angelegte Kampagne verzichten“ erklärte Per Just, Geschäftsleiter der SWG, im Rahmen einer Pressekonferenz. Und da sich das Kürzel SWG ohnehin immer mehr durchsetzte, wurde dieses „Kürzel“ kurzerhand als neuen Firmenname übernommen. Da die SWG ein Unternehmen der Stadt Grenchen ist, war für die Namensänderung eine Bewilligung der Gemeindeversammlung notwendig. Diese liegt seit Dezember des letzten Jahres vor. Umwelt und regionale Verankerung Neben dem neuen Firmennamen erhält die SWG auch ein neues Logo. Das Logo wurde in Zusammenarbeit mit der Grenchner Kommunikationsagentur PGM communications GmbH realisiert. „Das Logo steht für Dynamik und Energie, dargestellt durch die Kreisform, welche auf geschwungenen Linien basiert. Bei der Farbwahl wurde bewusst auf Signalfarben verzichtet“ so Paul-Georg Meister, Geschäftsführer der pgm communications GmbH. Entworfen und realisiert wurde das Logo vom Solothurner Grafiker Oliver Studer. Das neue Logo besteht aus einem Kreis und einem Schriftzug. Im Gegensatz zum alten Logo symbolisiert der Kreis nicht mehr die Geschäftsbereiche der SWG sondern stellt die regionale Verankerung der Firma und ihr Bekenntnis zu einem nachhaltigen und umweltgerechten Umgang mit den Ressourcen dar. Im Manual schreibt PGM communications dazu: „Die SWG ist eine regionale, moderne und umweltbewusste Marke. Die Kreisform, welche auf geschwungenen Linien basiert, symbolisiert Dynamik und Energie; die Farbwahl symbolisiert die regionale, „bodennahe“ Verankerung: Witi , Jura – Grenchen.“ Neuer Internetauftritt Auch der Onlineauftritt der SWG wurde grunderneuert. Neben dem neuen Design, welches in Anlehnung ans Logo gestaltet wurde, gibt es auch einen markanten Mehrnutzen für die Kunden. Neu kann jeder Kunde, nachdem er sich eindeutig indentifiziert hat, auf der Internetseite www.swg.ch auf viele persönliche Daten zugreifen. „Einerseits ist der Rechnungsverlauf einsehbar, andrerseits kann man auch die persönlichen Energie-Verbrauchsstatistiken prüfen“ erklärt Philipp Stauffer, Marketingverantwortlicher der SWG. Interessant daran ist vor allem, dass auch Vergleiche von einzelnen Rechnungen oder ganzen Jahren möglich sind. „Von diesen Möglichkeiten versprechen wir uns viel“ zeigt sich Per Just zuversichtlich. „Wir erhoffen uns eine Sensibilisierung des Verbrauchs“ so Just weiter. „Ich erhoffe mit mittel- und langfristig Nutzen davon, vor allem auf ökologischer Ebene.“ Die neue Website www.swg.ch wurde von der SWG zusammen mit der PGM communications GmbH, www.pgm.ch (Design), sowie der format webagentur, www.format-ag.ch (Technik/Realisation) entwickelt und umgesetzt. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neuer-Name-neues-Logo.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neuer-Name-neues-Logo.php Neues-Restaurant-im-SWG-Gebaeude Neues Restaurant im SWG-Gebäude 25.05.2010 - Nun ist klar, was mit dem freistehenden Lokal im SWG-Gebäude geschieht. Ab Mitte August wird wieder gekocht. Der bekannte Molekularkoch Rolf Caviezel und seine Ehefrau Célia werden im August das Restaurant "Station 1" eröffnen. Station1 Caviezel Restaurant h1 "Station 1" - Neues Restaurant im SWG-Gebäude Nun ist klar, was mit dem freistehenden Lokal im SWG-Gebäude geschieht. Ab Mitte August wird wieder gekocht. Der bekannte Molekularkoch Rolf Caviezel und seine Ehefrau Célia werden im August das Restaurant "Station 1" eröffnen. Mit Ihrem Unternehmen freestylecooking GmbH bieten Rolf und Célia Caviezel seit einigen Jahren unter anderem Schulungen und Kurse an. Dies im Bereich der Molekularküche. Gegenwärtig ist Rolf Caviezel Küchenchef des Alterszentrums Kastels. Diese Tätigkeit wird er noch bis kurz vor der Eröffnung des neuen Lokals ausüben. Das Motto der "Station 1" sei "gut, gesund, genug", das molekulare Kochen stehe nich im Vordergrund, so Rolf Caviezel. (pgm)   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neues-Restaurant-im-SWG-Gebaeude.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Neues-Restaurant-im-SWG-Gebaeude.php News-Meldung Stromausfall in Grenchen 23.10.2009 - Am Freitag Vormittag, 23. Oktober 2009, kam es im Westen Grenchens zu einem Stromausfall. Knapp zweitausend Haushalte waren während rund 45 Minuten ohne elektrische Energie. h1 Stromausfall im Westen der Stadt Grenchen Am Freitag Vormittag, 23. Oktober 2009, kam es im Westen Grenchens zu einem Stromausfall. Knapp zweitausend Haushalte waren während rund 45 Minuten ohne elektrische Energie. Beim Verlegen einer Gasleitung in der Lingerizstrasse wurde um 11.10 Uhr ein Stromkabelbeschädigt. Dabei wurde die Leitung unterbrochen, was zu einem Stromausfall in denwestlichen Wohnquartieren von Grenchen führte. Betroffen waren vor allem das Lingerizquartier inklusive Karl-Mathystrasse, das Däderiz und das Tannhofquartier sowie das Gebiet im Allerheiligen.Dank der sofort eingeleiteten Massnahmen konnte der nördliche Teil dieser Quartierenach rund 45 Minuten wieder mit Strom versorgt werden – seit 12 Uhr ist das ganze Gebiet wieder am Netz. (pgm) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung.php News-Meldung_1 mia - Bilder vom SWG-Apéro 04.06.2010 - Zusammen mit unseren Kunden, Partnern und Interessierten durften wir am "mia"-Mittwochabend einen angenehmen Abend verbringen. h1 mia - Bilder vom SWG-Apéro Zusammen mit unseren Kunden, Partnern und Interessierten durften wir am Mittwochabend einen angenehmen Abend verbringen. Hier geht's zur Bildergalerie http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_1.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_1.php News-Meldung_2 Setzen Sie auf Nachhaltigkeit: Unsere neuen Stromprodukte Ab 2013 können Sie sich bei der SWG zwischen drei Stromprodukten entscheiden. Dank dieser neuen Wahlmöglichkeit bestimmen Sie selbst, wie nachhaltig der von Ihnen benötigte Strom produziert wird. Stromprodukte, Strommix h1 Setzen Sie auf nachhaltige Stromprodukte Ab 2013 können Sie sich bei der SWG zwischen drei Stromprodukten entscheiden. Dank dieser neuen Wahlmöglichkeit bestimmen Sie selbst, wie nachhaltig der von Ihnen benötigte Strom produziert wird. Ihre Bestellung wirkt sich auf den gesamten Strommix in Grenchen aus: Wenn viele Kundinnen und Kunden Strom aus erneuerbaren Energien wählen, steigt sein Anteil. Entsprechend weniger Strom stammt aus Kernenergie oder von ausländischen Grosskraftwerken. Finden Sie hier mehr Infos über unsere neuen Produkte! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_2.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_2.php News-Meldung_3 Wettbewerbsgewinner Stars & Dinner 2013 Ein Abend mit Freunden steht fest. h1 Wettbewerbsgewinner Stars & Dinner 2013 Der Wettbewerbsgewinner des Stars & Dinner – Ein Abend mit Freunden steht fest. Gewonnen hat Bruno Mettler aus Grenchen. Wir gratulieren dem Gewinner herzlich und wünschen viel Spass! Die Besucher des Stars & Dinner dürfen sich auf kulinarische Köstlichkeiten und beschwingte Klänge freuen. Für Feststimmung wird durch Andy Borg, das Nockalm Quintett und ChueLee garantiert. Wer sich noch ein Ticket besorgen möchte, kann dies unter www.starsanddinner.ch tun. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_3.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_3.php News-Meldung_4 Neuer Erdgas Gelenkbus h1 Neuer Erdgas Gelenkbus Ab sofort ist der neue 18 Meter lange Gelenkbus der BGU auf den Grenchnern Strassen unterwegs. Betrieben wird er mit einem umweltfreundlichen Erdgasmotor. Anbei einige Impressionen.                Weitere Infos entnehmen Sie dem Artikel vom Grenchner Tagblatt. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_4.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/News-Meldung_4.php Oekostrom-mit-dem-Guetesiegel-naturemade Ökostrom mit dem Gütesiegel „naturemade“ Ist es Ihnen nicht egal wie der Strom produziert wird? Mit dem Ökostrom-Umweltbeitrag fördern Sie grundsätzlich die Entwicklung von erneuerbaren Energien. ökostrom h1 Ökostrom mit dem Gütesiegel „naturemade“ Ist es Ihnen nicht egal wie der Strom produziert wird? Mit dem Ökostrom-Umweltbeitrag fördern Sie grundsätzlich die Entwicklung von erneuerbaren Energien. Dies entlastet die Umwelt - und kommt uns allen zu Gute. Unsere Ökostromprodukte sind naturemade star zertifziert. naturemade steht für glaubwürdige Qualität und ökologische Verbesserung. Mehr zum Thema Ökostrom erfahren Sie hier! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Oekostrom-mit-dem-Guetesiegel-naturemade.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Oekostrom-mit-dem-Guetesiegel-naturemade.php Optimaler-Reifendruck-spart-Treibstoff Optimaler Reifendruck spart Treibstoff 10.03.2010 - Autolenkerinnen und Autolenker können ihren Treibstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoss sofort senken - und das ganz einfach: Wer mit optimalem Reifendruck fährt, spart nicht nur Spritkosten, sondern steigert auch die Lebensdauer der Reifen und die Fahrsicherheit. h1 Optimaler Reifendruck spart Treibstoff: Schweizweite Gratis-Pump-Aktion Autolenkerinnen und Autolenker können ihren Treibstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoss sofort senken - und das ganz einfach: Wer mit optimalem Reifendruck fährt, spart nicht nur Spritkosten, sondern steigert auch die Lebensdauer der Reifen und die Fahrsicherheit. Das Bundesamt für Energie unterstützt im Rahmen des Programms EnergieSchweiz eine kostenlose Pump-Aktion, die ab März 2010 an über 160 Coop Pronto mit Tankstelle in der ganzen Schweiz durchgeführt wird. Ziel ist, Autofahrerinnen und Autofahrer über die Energieverschwendung und die Gefährlichkeit zu wenig gepumpter Reifen aufzuklären und aufzuzeigen, wie einfach und profitabel die regelmässige Kontrolle des Reifendrucks ist. Laut Resultaten einer 2008/2009 durchgeführten Pump-Aktion sind 47,7% der Fahrzeuge mit einem Reifendruck unterwegs, der unter der Herstellerempfehlung liegt. Nimmt man den optimalen Reifendruck als Referenz, der gemäss TCS 0,5 bar über der Herstellerempfehlung liegt, fahren sogar 91.5% der Personenwagen mit zuwenig Reifendruck herum! Hochgerechnet auf den PW-Bestand in der Schweiz ergibt dies ein beachtliches Sparpotenzial von jährlich 29 Millionen Liter Treibstoff im Vergleich zum Reifendruck gemäss Herstellerempfehlung. Und 132 Millionen Liter (!) im Vergleich zum optimalen Reifendruck. Bei schlecht gepumpten Reifen muss mehr Energie für die Fortbewegung aufgewendet werden - das kennt jeder, der schon einmal mit einem schlecht gepumpten Velo unterwegs war. Denn je weniger Luft in den Reifen ist, desto grösser ist die Auflagefläche und damit der Rollwiderstand: Bereits bei 0,2 bar zu wenig Druck steigt der Treibstoffverbrauch um 1%. Der Minderdruck erhöht aber nicht nur den Energieaufwand und die Treibstoffkosten, er ist auch gefährlich, da das Risiko eines Reifenplatzers bei zuwenig Reifendruck ansteigt. 85% der Reifenplatzer sind auf schleichenden Druckverlust zurückzuführen. Mit optimalem Reifendruck spart man also doppelt Geld, da dadurch auch die Lebensdauer der Reifen deutlich verlängert wird. Reifendruck mindestens alle 2 Monate kontrollieren Ein Reifen verliert pro Monat im Durchschnitt 0,1 bar an Druck. Idealerweise sollte der Reifendruck deshalb monatlich, mindestens aber alle zwei Monate kontrolliert werden. Weitere Hinweise und Empfehlungen: siehe Factsheet im Anhang. Die Daten der Gratis-Pump-Aktion an den Coop Pronto mit Tankstelle sind auf www.eco-drive.ch aufgelistet. Die Aktion von Quality Alliance Eco-Drive (QAED), Coop Mineraloel AG und Pneu Egger wird vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Programms EnergieSchweiz unterstützt. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Optimaler-Reifendruck-spart-Treibstoff.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Optimaler-Reifendruck-spart-Treibstoff.php Preisanpassung-fuer-Erdgas Preisanpassung für Erdgas 21.09.2009 - Steigende Einkaufspreise veranlassen zu einer leichten Anpassung des Arbeitspreises ab 1. Oktober 2009 um 0.3 Rp./kWh. Der Arbeitspreis beträgt neu 6,0 Rp./kWh (bisher 5,7 Rp./kWh). Preisanpassung Erdgaspreis Oktober h1 Preisanpassung für Erdgas auf den 1. Oktober 2009 In diesem Jahr sind die Energiepreise nicht zuletzt aufgrund der Wirtschaftskrise zum Teil stark gesunken. So konnten wir unseren Kunden das Erdgas zu einem Preis anbieten, der seit vier Jahren nicht mehr erreicht wurde (April bis Juli 2005). Steigende Einkaufspreise veranlassen uns nun aber zu einer leichten Anpassung des Arbeitspreises ab 1. Oktober 2009 um 0.3 Rp./kWh. Der Arbeitspreis beträgt neu 6,0 Rp./kWh (bisher 5,7 Rp./kWh). Grafik: Preisentwicklung von Heizöl und Erdgas Die schweizerische Erdgasindustrie ist bestrebt, in der Schweiz eine sichere Erdgasversorgung zu konkurrenzfähigen Preisen zu gewährleisten. Da es in unserem Land keine Gasvorkommen gibt, wird die Nachfrage von rund 100 lokalen Erdgasversorgern gebündelt und über Regionalgesellschaften eingekauft. Dabei werden langfristige Lieferverträge abgeschlossen mit zuverlässigen Partnern. So wird der schweizerische Erdgasbedarf zu ¾ aus Westeuropa gedeckt. Für Fragen stehen Ihnen Thomas Andres, Erdgasberater, oder Per Just, Direktor, Tel.-Nr. 032 654 66 66 gerne zur Verfügung. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Preisanpassung-fuer-Erdgas.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Preisanpassung-fuer-Erdgas.php Projekt-Windkraft-Grenchen-jetzt-online Projekt Windkraft Grenchen - jetzt online Mit dem Projekt «Windkraft Grenchen» verfolgt die SWG das Ziel, auf dem Grenchenberg bis 2015 einen Windenergiepark mit 6 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 12 Megawatt zu errichten. Windkraft, Windenergie, Grenchenberg h1 Projekt Windkraft Grenchen - jetzt online Mit dem Projekt «Windkraft Grenchen» verfolgt die SWG das Ziel, auf dem Grenchenberg bis 2015 einen Windenergiepark mit 6 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 12 Megawatt zu errichten. Die damit produzierten 25‘000 MWh Strom können rund zwei Drittel des Strombedarfs aller Grenchner Haushalte und Gewerbebetriebe decken. Das Wichtigste zum Projekt finden Sie unter www.windkraft-grenchen.ch. Registrieren Sie sich dort für den Newsticker und bleiben Sie auf dem Laufenden http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Projekt-Windkraft-Grenchen-jetzt-online.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Projekt-Windkraft-Grenchen-jetzt-online.php Rechnung-der-SWG-neu-gestaltet Rechnung der SWG neu gestaltet Die Stromkosten sind im Haushaltsbudget meist kein grosser Posten. Dennoch sollen die Konsumentinnen und Konsumenten genau wissen, wofür sie bezahlen. Die SWG listet auf der Rückseite ihrer neu gestalteten Rechnung die Kosten Punkt für Punkt auf. Hier werden die wichtige Begriffe der Rechnung erklärt. h1 Rechnung der SWG neu gestaltet Die Stromkosten sind im Haushaltsbudget meist kein grosser Posten. Dennoch sollen die Konsumentinnen und Konsumenten genau wissen, wofür sie bezahlen.   Die SWG listet auf der Rückseite ihrer neu gestalteten Rechnung die Kosten Punkt für Punkt auf. Hier werden die wichtige Begriffe der Rechnung erklärt. Mit diesem Link öffnen Sie die Musterrechnung!   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Rechnung-der-SWG-neu-gestaltet.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Rechnung-der-SWG-neu-gestaltet.php Sparpotenzial-von-Gasautos Sparpotenzial von Gasautos! 22.09.2010 - TCS-Berechnung: Ab wann sich der Kauf eines Gasautos oder ein entsprechender Umbau lohnt. h1 Sparpotenzial von Gasautos! In der Anschaffung ist ein Gasauto teurer. Doch im Betrieb ist es günstiger. Berechnungen zeigen: Ein Durchschnittsfahrer kann schon nach einem Jahr in die Gewinnzone fahren. Hier finden Sie mehr Infos zu diesem spannenden Thema! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Sparpotenzial-von-Gasautos.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Sparpotenzial-von-Gasautos.php Standortvorschlaege-der-Nagra Standortvorschläge der Nagra 26.02.2010 - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat die von der Nagra Ende 2008 vorgeschlagenen Standortgebiete für den Bau von geologischen Tiefenlagern für radioaktive Abfälle hinsichtlich ihrer Sicherheit und bautechnischen Machbarkeit überprüft. h1 Sicherheitstechnische Überprüfung bestätigt Standortvorschläge der Nagra Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat die von der Nagra Ende 2008 vorgeschlagenen Standortgebiete für den Bau von geologischen Tiefenlagern für radioaktive Abfälle hinsichtlich ihrer Sicherheit und bautechnischen Machbarkeit überprüft. In seinem Gutachten, zu dem auch die Kommission für nukleare Entsorgung (KNE), das Bundesamt für Landestopographie (swisstopo) und weitere Experten beigetragen haben, bescheinigt das ENSI der Nagra eine fachlich fundierte, umfassende und nachvollziehbare Analyse der geologischen Grundlagen. Aufgrund der Überprüfung stimmt das ENSI den von der Nagra vorgeschlagenen Standortgebieten Südranden, Zürcher Weinland, Nördlich Lägeren, Bözberg, Jura-Südfuss und Wellenberg zu. Im April 2008 hat der Bundesrat den Konzeptteil des Sachplans geologische Tiefenlager verabschiedet und damit die Verfahren und Kriterien für die Standortsuche festgelegt. Die langfristige Sicherheit von Mensch und Umwelt ist dabei oberstes Ziel. Ende 2008 hat die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) geologische Standortgebiete vorgeschlagen, die für den Bau eines Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle (SMA), eines Lagers für hochradioaktive Abfälle (HAA) oder für ein so genanntes Kombilager (Lager für alle Abfallkategorien) in Frage kommen. Die Nagra musste sich dabei an die Vorgaben aus dem Konzeptteil des Sachplans geologische Tiefenlager halten und ihre Vorschläge ausschliesslich aufgrund der dort definierten Kriterien zur Sicherheit und zur technischen Machbarkeit dokumentieren, beurteilen und begründen. Auswahlkriterien im Sachplan definiert Konkret musste die Nagra aufzeigen, wie die Zuteilung der Abfälle auf die beiden Lagertypen (SMA- und HAA-Lager) erfolgen soll, welche geologischen Anforderungen ein Standort aufgrund der zugeteilten Abfälle erfüllen muss, welche geologisch-tektonischen Grossräume den sicherheitstechnischen Anforderungen genügen, welches die potenziellen Wirtgesteine in diesen Grossräumen sind und wo diese Wirtgesteine in geeigneter Tiefe, Mächtigkeit und untertägiger Erschliessbarkeit vorkommen. Aufgrund dieser Kriterien identifizierte die Nagra sechs potenzielle Standortgebiete für ein SMA-Lager (siehe auch Medienmitteilung BFE vom 6. November 2008): Südranden (Kanton SH), Zürcher Weinland (Kantone ZH und TG), Nördlich Lägeren (Kantone ZH und AG), Bözberg (Kanton AG), Jura-Südfuss (Kantone SO und AG) und Wellenberg (Kantone NW und OW). Die drei Standortgebiete Zürcher Weinland, Nördlich Lägeren und Bözberg eignen sich sowohl für ein SMA-Lager, ein HAA-Lager oder ein Kombilager. ENSI bestätigt Standortvorschläge der Nagra Die von der Nagra vorgeschlagenen Standortgebiete wurden in den letzten Monaten vom Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) überprüft. Das ENSI hat dazu auch Stellungnahmen und Fachwissen der Kommission für nukleare Entsorgung (KNE), des Bundesamts für Landestopographie (swisstopo) sowie weiterer Experten und spezialisierter Ingenieurbüros beigezogen (Anhang: Faktenblatt zum ENSI-Gutachten, Faktenblatt zur KNE-Stellungnahme). In seinem heute veröffentlichten Gutachten zur  Überprüfung der vorgeschlagenen Standortgebiete kommt das ENSI zum Schluss, dass die Analysen der Nagra korrekt und nachvollziehbar und die geologischen Grundlagen umfassend und gut dokumentiert sind, dass alle relevanten Informationen für die Auswahl der Standortgebiete ausreichend berücksichtigt wurden und dass die Nagra die im Sachplan vorgegebenen Kriterien stufengerecht und korrekt angewendet hat. Auch die KNE, die sich bei ihrer Stellungnahme zuhanden des ENSI auf die zentralen sicherheitsrelevanten Themen konzentriert hat, bescheinigt der Nagra eine hohe Transparenz, fachliche Kompetenz beim Verfassen der Projektdokumentation sowie grosse Kooperationsbereitschaft bei Rückfragen und zusätzlichem Informationsbedarf der Sicherheitsbehörden. In ihrer Stellungnahme weist die KNE aber auch auf offene Fragen insbesondere bei der Bautechnik hin, die in den nächsten Etappen beantwortet werden müssen. Aus der Sicht von Sicherheit und technischer Machbarkeit stimmen sowohl das ENSI als auch die KNE den von der Nagra vorgeschlagenen geologischen Standortgebieten für das SMA-Lager (Südranden, Zürcher Weinland, Nördlich Lägeren, Bözberg, Jura-Südfuss und Wellenberg) und für das HAA-Lager (Zürcher Weinland, Nördlich Lägeren und Bözberg) zu. Stellungnahme der KNS in 2 Monaten Das Gutachten des ENSI wird nun der Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) zur Stellungnahme vorgelegt. Die Stellungnahme der KNS, die das UVEK und den Bundesrat in grundsätzlichen Fragen der nuklearen Sicherheit berät, wird in rund zwei Monaten erwartet. Bundesrat entscheidet 2011 Sobald die KNS-Stellungnahme und damit alle behördlichen Gutachten vorliegen, erstellt das BFE einen Ergebnisbericht. Dieser wird in eine dreimonatige Anhörung bei Kantonen, Nachbarstaaten, Parteien und Organisationen geschickt und dem Bundesrat voraussichtlich Mitte 2011 vorgelegt. Der Bundesrat entscheidet dann, welche Standortgebiete im Sachplan festgelegt werden und damit im weiteren Auswahlverfahren in Etappe 2 verbleiben. Die im Sachplan festgelegten Standortgebiete werden in Etappe 2 auf mindestens zwei Standorte pro Abfallkategorie eingeengt. In der letzten Etappe 3, die voraussichtlich von 2014/15 bis 2018/19 dauert, werden die verbleibenden Standorte vertieft untersucht und die sicherheitstechnischen und geologischen Kenntnisse zum Beispiel durch Sondierbohrungen weiter vertieft, bevor die Nagra die Rahmenbewilligungsgesuche für die Lager einreichen kann. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Standortvorschlaege-der-Nagra.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Standortvorschlaege-der-Nagra.php Starke-Partnerschaft-Der-Verein-Energie-Zukunft-Schweiz Starke Partnerschaft - Der Verein Energie Zukunft Schweiz Wenn eine Organisation Energie Zukunft Schweiz heisst, ist klar: Sie macht sich dafür stark, dass Energie sparsamer verwendet und umweltfreundlicher produziert wird. Seit 2008 gehört die SWG zur Trägerschaft des Vereins. Energie Zukunft Schweiz h1 Starke Partnerschaft - Der Verein Energie Zukunft Schweiz Wenn eine Organisation Energie Zukunft Schweiz heisst, ist klar: Sie macht sich dafür stark, dass Energie sparsamer verwendet und umweltfreundlicher produziert wird. Seit 2008 gehört die SWG zur Trägerschaft des Vereins. Die SWG will die Energiezukunft der Schweiz mitgestalten. Darum ist sie Partnerin des gleichnamigen Vereins, der Energieversorger und andere Organisationen mit zahlreichen Dienstleistungen unterstützt: Energie Zukunft Schweiz bietet Informations- und Weiterbildungsanlässe für Privat- und Firmenkunden an und entwickelt Werkzeuge für Energieberatungen. Ein Resultat der Kooperation sind etwa die Führungen durch das Trinkwasserreservoir Studen in Grenchen, welche die SWG anbietet. «Weiss die Bevölkerung mehr über Energie, geht sie auch sorgsamer damit um», erklärt Sonja Hofstetter, Marketingverantwortliche der SWG. Ein weiterer Schwerpunkt der Organisation ist die Förderung von erneuerbaren Energien. Dazu betreibt sie Marktforschung, entwickelt Stromprodukte aus erneuerbaren Energien und unterstützt Energieversorger bei der Beschaffung und Vermarktung von Ökostrom. Auch diese Angebote hat die SWG bereits genutzt – und einen weiteren Schritt in Richtung «grüner» Energiezukunft getan. Lesen Sie hier mehr über Energie Zukunft Schweiz! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Starke-Partnerschaft-Der-Verein-Energie-Zukunft-Schweiz.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Starke-Partnerschaft-Der-Verein-Energie-Zukunft-Schweiz.php Stellungnahme-zum-Stromausfall-vom-3-Mai-2011 Stellungnahme zum Stromausfall vom 3. Mai 2011 Von 10.19h bis 10.32h kam es am Dienstag, den 3. Mai 2011, in der Region Grenchen und dem oberen Leberberg zu einem totalen Stromausfall. Weitere Infos zur Stellungnahme finden Sie hier. h1 Stellungnahme zum Stromausfall vom 3. Mai 2011 Von 10.19h bis 10.32h kam es am Dienstag, den 3. Mai 2011, in der Region Grenchen und dem oberen Leberberg zu einem totalen Stromausfall. Die Störung hat sich auf dem Höchstspannungsnetz 132 V der Leitung Bichi-Selzach im Unterwerk Birchi (BKW) zugetragen.  Als 16 kV Bezüger, haben wir keinen Einfluss auf das Hoch- und Höchstspannungsnetz.   Hier die offizielle Stellungnahme zu diesem Ereignis: Am 03. Mai fanden geplante Arbeiten in der gemeinsamen AEK / BKW Unterstation Selzach statt. Dabei ist es zu einem unerwarteten Ausfall der Versorgungs-Zuleitung gekommen Der Hergang wurde gemeinsam von AEK und BKW untersucht Ursache war ein Missverständnis in der gegenseitigen Abstimmung der Arbeiten, die zu einer unbewussten Fehlmanipulation geführt haben. Wegen der komplexen technischen Situation hat die Wiederherstellung der Versorgung rund 20 Minuten anstatt nur einige wenige Minuten gedauert. Nach Klärung des Hergangs sind AEK und BKW sicher, dass eine gleiche Störung so nicht wieder stattfinden sollte. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Stellungnahme-zum-Stromausfall-vom-3-Mai-2011.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Stellungnahme-zum-Stromausfall-vom-3-Mai-2011.php Strengere-Effizienzkriterien-fuer-Neuwagen Strengere Effizienzkriterien für Neuwagen 01.02.2010 - Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK verschärft die Energieeffizienz-Kategorien der Energieetikette für Personenwagen. Die Anpassung erfolgt im Rahmen der gemäss Energieverordnung vorgeschriebenen periodischen Überprüfung. Durch die Verschärfung wird garantiert, dass erneut nur ein Siebtel aller Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Regelungen gelten ab dem 1. Juli 2010. h1 Strengere Effizienzkriterien für Neuwagen Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK verschärft die Energieeffizienz-Kategorien der Energieetikette für Personenwagen. Die Anpassung erfolgt im Rahmen der gemäss Energieverordnung vorgeschriebenen periodischen Überprüfung. Durch die Verschärfung wird garantiert, dass erneut nur ein Siebtel aller Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Regelungen gelten ab dem 1. Juli 2010. Seit März 2003 muss die Energieetikette für Personenwagen gut sichtbar bei jedem zum Verkauf angebotenen Neuwagen angebracht sein. Die Energieetikette unterteilt die Personenwagen in sieben Effizienzkategorien von A bis G: A steht für ein energieeffizientes, G für ein vergleichsweise ineffizientes Fahrzeug. Daneben enthält die Etikette Angaben zum Treibstoffverbrauch, zu den CO2-Emissionen sowie zum Vorhandensein eines Partikelfilters bei Dieselfahrzeugen und ermöglicht so den bewussten Einbezug dieser Faktoren beim Autokauf. Verschärfung der Energieeffizienz-Kategorien Die Energieetikette muss regelmässig dem neusten Stand der Technik angepasst werden, da sonst der Anteil an Fahrzeugen in der besten Effizienz-Kategorie A ständig zunehmen würde. Die Überprüfung und die allfällige Verschärfung der Energieeffizienz-Kategorien werden alle zwei Jahre vom UVEK durchgeführt. Die letzte Anpassung erfolgte 2008. Die aktuelle Anpassung basiert auf dem aktuellen Datenstand der Typengenehmigungen und garantiert, dass erneut nur ein Siebtel aller Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Grenzen der Effizienz-Kategorien sind in der Verordnung des UVEK über Angaben auf der Energieetikette von neuen Personenwagen (VEE-PW) festgelegt und gelten ab dem 1. Juli 2010. 188 Gramm CO2 pro Kilometer Auf der Energieetikette muss auch der Durchschnittswert der CO2-Emissionen aller angebotenen Neuwagen ausgewiesen werden. Dieser lag bisher bei 204 Gramm CO2 pro Kilometer. Durch verbesserte Motoren sind Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen von Neuwagen in den letzten zwei Jahren jedoch stark gesunken, so dass der durchschnittliche CO2-Ausstoss für die Neuwagen-Modelle in der Schweiz neu bei 188 g/km liegt. Ermöglicht werden die rasanten technischen Fortschritte unter anderem durch den von der Europäischen Union festgelegten Zielwert von 130 g CO2/km: Bis 2015 sollen alle in der EU in Verkehr gesetzten Neuwagen diesen Durchschnittswert erreichen. Die Schweiz profitiert von den so ausgelösten technischen Innovationen, da immerhin rund 70% aller Neuwagen-Importe aus dem EU-Raum stammen. Der Bundesrat möchte den Zielwert von 130 g CO2/km bis 2015 auch in der Schweiz einführen: Am 20. Januar 2010 hat er eine entsprechende Vorlage als indirekten Gegenvorschlag zur ,Volksinitiative für menschenfreundlichere Fahrzeuge" (Offroader-Initiative) zuhanden des Parlaments verabschiedet. Weiterentwicklung der Energieetikette zur Umweltetikette Als eine der Massnahmen des Aktionsplans gegen Feinstaub vom Januar 2006 hat das UVEK die Überführung der Energieetikette in eine Umweltetikette vorbereitet. Die entsprechende Verordnung, die den bisherigen Anhang 3.6 der Energieverordnung ablösen soll, wird voraussichtlich im Frühling 2010 vom Bundesrat behandelt. Sie soll per 1. August 2010 eingeführt werden. Für die Umweltetikette werden andere Kategoriengrenzen und Durchschnittswerte gelten, als für die Energieetikette. Diese werden rechtzeitig bekannt gegeben und per 1. August 2010 mit einer Übergangsfrist bis Ende 2010 in Kraft gesetzt. Bis Ende 2010 wären dann beide Etiketten in Gebrauch, ab 2011 nur noch die Umweltetikette. (bfe) http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Strengere-Effizienzkriterien-fuer-Neuwagen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Strengere-Effizienzkriterien-fuer-Neuwagen.php Stromausfall-in-der-Region-Grenchen Stromausfall in der Region Grenchen Aus aktuellem Anlass finden Sie hier unsere Information über den Stromausfall. Stromausfall h1 Stromausfall in der Region Grenchen   Aus aktuellem Anlass finden Sie hier unsere Information über den Stromausfall:   Von 10.19h bis 10.32h kam es heute Dienstag, den 3. Mai 2011, in der Region Grenchen und dem oberen Leberberg zu einem totalen Stromausfall.   Die Störung hat sich auf dem Höchstspannungsnetz 132 V der Leitung Bichi-Selzach im Unterwerk Birchi (BKW) zugetragen.  Als 16 kV Bezüger, hat die SWG keinen Einfluss auf das Hoch- und Höchstspannungsnetz.   Die Ursachen die zu diesem Ausfall führten sind derzeit noch nicht bekannt. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.   Weitere Informationen folgen. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Stromausfall-in-der-Region-Grenchen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Stromausfall-in-der-Region-Grenchen.php SWG-Chinderolympiade Chinderolympiade: Die Bilder 21.06.2010 - Bereits zum achten Mal fand auf dem Grenchner Marktplatz die beliebte Chinderolympiade statt. Für die Kinder von zwei bis 14 Jahre standen spannende Spiele bereit. h1 Chinderolympiade: Die Bilder 21.06.2010- Bereits zum achten Mal fand auf dem Grenchner Marktplatz die beliebte Chinderolympiade statt. Für die Kinder von zwei bis 14 Jahre standen spannende Spiele bereit.  Die achte Chinderolympiade fand am Samstag dem 19. Juni statt. Der Marktplatz Grenchen verwandelte sich in ein Spielparadies für kleinere und grössere Kinder. Auch die Eltern waren herzlich willkommen. Hier geht's zu den Bildern. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/SWG-Chinderolympiade.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/SWG-Chinderolympiade.php SWG-Poscht-2-2010 SWG-Poscht Nr. 2/2010 28.05.2010 - In der neusten Ausgabe der SWG-Poscht finden Sie unsere Vorschau auf die mia, wer im SWG-Gebäude ein neues Restaurant eröffnet und interessante Berichte rund um die Themen Strom, Wasser und Erdgas. Natürlich fehlt auch das beliebte Rätsel auf der letzten Seite nicht. h1 SWG-Poscht 2/2010 /de/wDocuments wShowDocumentsDir default /de/wDocuments/wData/docs/dirs/ueberuns/SWG-Poscht/Ausgabe-Nr-2-2010 public 1 _self date asc 0 $WPARAM[pageId] $WPARAM[pageNaviId] 1 1 In der neusten Ausgabe der SWG-Poscht finden Sie unsere Vorschau auf die mia, wer im SWG-Gebäude ein neues Restaurant eröffnet und interessante Berichte rund um die Themen Strom, Wasser und Erdgas. Natürlich fehlt auch das beliebte Rätsel auf der letzten Seite nicht. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/SWG-Poscht-2-2010.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/SWG-Poscht-2-2010.php Unveraenderte-Strompreise Unveränderte Strompreise 16.12.2009 - Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage verzichtet die SWG für das kommende Jahr auf eine Erhöhung der Strompreise. Keine Preiserhöhung gibt es auch beim Erdgas, das wegen der CO2-Abgabe aber dennoch etwas teurer wird. h1 Unveränderte Strompreise für 2010 Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage verzichtet die SWG für das kommende Jahr auf eine Erhöhung der Strompreise. Keine Preiserhöhung gibt es auch beim Erdgas, das wegen der CO2-Abgabe aber dennoch etwas teurer wird. Der Stromkonsum ist in Grenchen im laufenden Jahr eingebrochen und zwar recht massiv. Bis Ende Oktober lag der Stromverbrauch bei der SWG auf dem Niveau von 2004, das heisst, es wurde in den ersten zehn Monaten des Jahres rund 12 Prozent weniger als in der gleichen Periode im Vorjahr verbraucht. Der Grund für diesen massiven Rückgang liegt nicht etwa beim Energiesparen sondern ist ganz einfach auf die wirtschaftliche Lage zurück zu führen. Die Krise hat die Grenchner Industrie recht hart getroffen. Energiepreise sind gestiegen Im Interview in der SWG-Post, dem Informationsblatt der SWG, sagt Per Just: Die Entwicklung habe dazu geführt, „dass auch unsere Einnahmen abgenommen haben, während die Infrastrukturkosten gleich geblieben sind.“  Laut Just berechnen sich die Durchleitungsentgelte auf Basis der Infrastrukturkosten. Deshalb:  „Wenn nun weniger abgesetzt wird, erhöhen sich die Kosten pro Kilowattstunde“. Dazu komme, so Just, dass die Energiepreise auf dem Markt gestiegen seien. Ganz klar also, dass beim Strompreis – bei rein kaufmännischer Betrachtungsweise – eigentlich eine Erhöhung vorgenommen werden müsste. Rücksicht auf Wirtschaft nehmen Doch genau diese Preiserhöhung wird, im kommenden Jahr zumindest, nicht kommen. Aus Rücksichtnahme auf die Grenchner Wirtschaft, und weil man mit den Energielieferanten gute Bedingungen aushandeln konnte, verzichtet die SWG auf eine solche Erhöhung und belässt den Strompreis im kommenden Jahr auf dem gleichen Niveau wie 2009. Die SWG kann diesen Schritt vollziehen, weil sie zum einen mit den Energielieferanten fixe Preise für 2009 und 2010 aushandeln konnten, zum andern aber ist dies nur möglich, indem man auch auf Reserven zurückgreift. SWG ein fairer Partner Im Interview sagt Per Just: „Wir haben immer gesagt, wir sind ein fairer Partner. Diese Aussage verpflichtet. Wir können nicht immer nur davon reden, Verantwortung wahrzunehmen, wir müssen es auch tun, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Etwas anders sieht die Situation beim Erdgas aus, das im kommenden Jahr etwas mehr kosten wird. Der Grund dafür liegt in der CO2-Abgabe. Diese steigt von bisher 0.216 Rp./kWh um 0.432 auf 0.648 Rp./kWh, während der Grundpreis für Erdgas gleich bleiben wird. So wird Erdgas zwar nicht teurer, kostet aber trotzdem mehr. (Zur Medienmitteilung)   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Unveraenderte-Strompreise.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Unveraenderte-Strompreise.php Verguetung-fuer-Solarstrom-sinkt Vergütung für Solarstrom sinkt 04.02.2010 - Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) senkt die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Solarstrom um 18%. Grund dafür sind die stark gesunkenen Marktpreise für Photovoltaik-Module sowie die in der Energieverordnung vorgesehene reguläre jährliche Absenkung der Vergütungen. h1 Kostendeckende Einspeisevergütung: Vergütung für Solarstrom sinkt Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) senkt die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Solarstrom um 18%. Grund dafür sind die stark gesunkenen Marktpreise für Photovoltaik-Module sowie die in der Energieverordnung vorgesehene reguläre jährliche Absenkung der Vergütungen. Weiter verlängert das UVEK die Frist zur Einreichung der Baubewilligungen für Windenergieanlagen von zwei auf vier Jahre. Und schliesslich führt das UVEK die Netto-Messung der Stromproduktion ein: Der Eigenstromverbrauch der Anlagen wird dadurch künftig bereits bei der Messung abgezogen und muss in den KEV-Tarifen nicht mehr verrechnet werden. Die Änderungen treten rückwirkend auf den 1. Januar 2010 in Kraft. Die vom UVEK beschlossenen Änderungen betreffen die Anhänge 1.1 - 1.5 der Energieverordnung (EnV, SR 730.01). Diese Anhänge regeln die technischen Details und die Vergütungssätze der Technologien, die gemäss Art. 7a des Energiegesetzes (EnG, SR 730.0) von einer kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) profitieren können. Umstellung von Brutto- auf Nettomessung Bisher wurde bei allen KEV-berechtigten Stromproduktionsanlagen die Brutto-Stromproduktion direkt am Generator gemessen. Diese Brutto-Messung ist jedoch mit dem System der Herkunftsnachweise und der auf dem Ökostrommarkt gebräuchlichen Abrechnung nicht kompatibel. Neu erfolgt die Messung nach dem Netto-Prinzip am Einspeisepunkt gemäss Metering-Code des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE). Das heisst, dass der Eigenverbrauch der Energieanlage bereits bei der Messung abgezogen wird. Da der Eigenverbrauch der Anlagen bisher rechnerisch in den Vergütungssätzen der KEV berücksichtigt wurde, müssen durch die Umstellung von Brutto- auf Nettomessung auch die KEV-Vergütungssätze korrigiert werden. Anlagebesitzer, die bereits 2009 die KEV erhielten oder über einen positiven Bescheid für die KEV verfügten, müssen die Nettoproduktion gemäss Übergangsregelung erst ab 2011 erfassen. Anpassungen Photovoltaik Die Marktpreise für Photovoltaikmodule sind im letzten Jahr stark gesunken, teilweise um über 20%. Die Energieverordnung sieht für solche Fälle vor, dass das UVEK die Vergütungssätze anpassen kann. Die Kostenberechnungen für Referenzanlagen auf Basis der aktuellen Photovoltaikmodulpreise ergeben eine Anpassung der Vergütungssätze um -10%. Zusammen mit der in der Verordnung bereits vorgesehenen Absenkrate um 8% pro Jahr, ergibt sich für 2010 eine Reduktion der Vergütungssätze für Strom aus Photovoltaikanlagen um insgesamt 18%. Anlagen, die bereits 2009 eine Zusage für die KEV erhalten haben, sind von der zusätzlichen Absenkung von 10% nicht betroffen. Wenn sie erst 2010 in Betrieb gehen, unterliegen sie jedoch dem regulären jährlichen Absenkpfad von 8%. Der Strom aus PV-Anlagen, die im Rahmen des KEV-Systems bereits am Netz sind, wird weiterhin nach den alten Ansätzen vergütet. Anpassungen Windenergie Die ersten praktischen Erfahrungen mit dem KEV-System haben gezeigt, dass die in der Verordnung vorgesehene Frist von zwei Jahren zur Einreichung der Baubewilligung zu knapp bemessen ist. Sogar Projekte für Windenergieanlagen, deren Standorte bereits in kantonalen Richt- oder Nutzungsplänen festgehalten sind, schaffen dies kaum. Die Frist wird daher auf vier Jahre verlängert und entspricht damit den Fristen für Kleinwasserkraftwerke. (bfe)   http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Verguetung-fuer-Solarstrom-sinkt.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Verguetung-fuer-Solarstrom-sinkt.php Waerme-Contracting-Eine-interessante-Alternative-fuer-Hausbesitzer Wärme-Contracting: Eine interessante Alternative für Hausbesitzer 23.11.2010 - Die SWG, bietet Hauseigentümern, die ihre Ölheizung und die Warmwasseraufbereitung durch eine erdgasbetriebene Anlage ersetzen wollen eine interessante Partnerschaft an, das Wärme-Contracting. Contracting h1 Wärme-Contracting: Eine interessante Alternative für Hausbesitzer Hauseigentümern, deren Heizung eine Kesselleistung von mindestens 50 kW beträgt, und die von der bisherigen Öl- auf eine moderne und umweltfreundliche Erdgasheizung umsteigen wollen, bietet die SWG, der regionale Energieversorger der Region Grenchen, eine interessante Lösung an. „Wärme Contracting“ heisst das Angebot, welches auf einer für beide Seiten interessanten Partnerschaft aufbaut. Dabei übernimmt die SWG für Sie die Planung, die Installation und die Finanzierung der neuen Heizung mit der Warmwasserversorgung. Zudem ist sie auch für die Bauleitung, den Betrieb und den Unterhalt der Heizung verantwortlich. Ein Contracting wird jeweils für eine Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen. Den Hauseigentümern bieten sich viele Vorteile. So erhalten sie eine professionelle Beratung bei der Planung und der Installation der neuen Anlage, wobei ein Mitspracherecht in jedem Fall gewahrt ist. Zudem ist mit dem Contracting gewährleistet, dass die Heizungsanlage während 15 Jahren professionell betreut, gewartet und unterhalten wird. Investitionen von Seiten der SWG Für Thomas Andres, Erdgasberater der SWG, führt aber noch weitere wichtige Vorteile ins Feld: „Mit einem Contracting werden die Investitionskosten für die Anlage von der SWG übernommen.“ Das heisst: Die SWG finanzieren die Anlage und der Contractingnehmer verpflichtet sich zur Wärmeabnahme im vereinten Umfang. Thomas Andres: „So muss der Hauseigentümer keine Investitionen tätigen, denn diese werden von der SWG übernommen, er muss nur in der vertraglich vereinbarten Form die Anlage während 15 Jahren amortisieren und die getätigte Investition zu einem günstigen Satz verzinsen.“   Damit können auch Risiken vom Hauseigentümer auf die SWG abgewälzt werden. Wenn beispielsweise eine Anlage während der 15jährigen Laufzeit defekt ist, wird die Anlage ohne zusätzliche Kosten für die Hauseigentümer repariert, beziehungsweise ersetzt. Bereits umgesetzte Referenzprojekte sind auf dem Internet unter: www.swg.ch zu finden. Darunter ist Swatch Group eine der Referenzanlagen. Prüfenswerte Alternative Für Thomas Andres, Erdgasberater der SWG, sollten Hauseigentümer, die den Ersatz ihrer bisherigen Ölheizung durch eine erdgasbetriebene Anlage planen, unbedingt auch den Abschluss eines Contracting mit der SWG prüfen. Er ist überzeugt, dass ein Contracting für viele eine prüfenswerte Alternative darstellt. „Mit einem solchen Vertrag können Hauseigentümer quasi ihre Risiken an die SWG abgeben“, erklärt er. Interessierte Hauseigentümer können unverbindlich mit der SWG Kontakt aufnehmen: Erdgasberater Thomas Andres ist unter der Mail-Adresse: thomas.andres@swg.ch, unter der Telefonnummer 032 654 66 66 oder schriftlich unter SWG, Marktplatz 22, 2540 Grenchen erreichbar. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Waerme-Contracting-Eine-interessante-Alternative-fuer-Hausbesitzer.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Waerme-Contracting-Eine-interessante-Alternative-fuer-Hausbesitzer.php Wettbewerbsgewinner Wettbewerbsgewinner Die SWG hat in diesem Jahr einen Jubiläumswettbewerb durchgeführt. Zu diesem Anlass konnten die Teilnehmer eine von drei Grillpartys für 15 Personen gewinnen. h1 Wettbewerbsgewinner Die SWG hat in diesem Jahr einen Jubiläumswettbewerb durchgeführt. Zu diesem Anlass konnten die Teilnehmer eine von drei Grillpartys für 15 Personen gewinnen. Wir haben uns über die zahlreichen Teilnehmer gefreut. Folgende Gewinner kamen in den Genuss einer Grillparty für 15 Personen:   -Frau Nicole Bidert-Ryf aus Bettlach -Herr Jean Jacques Porret aus Lengau -Frau Ruth Schilt aus Grenchen   Wir gratulieren den Gewinnern nochmals herzlich. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Wettbewerbsgewinner.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Wettbewerbsgewinner.php Windparks-Beschwerde-abgewiesen Windparks: Beschwerde abgewiesen 01.07.2010 - Passwang und Scheltenpass bleiben mögliche Standorte für Windparks. Der Kantonsrat hat eine Beschwerde der Ein-wohnergemeinde Mümliswil-Ramiswil abgewiesen, die beantragt hatte, den Regierungsratsbeschluss zur Richtplananpassung aufzuheben. h1 Windparks: Beschwerde abgewiesen 01.07.2010 - Passwang und Scheltenpass bleiben mögliche Standorte für Windparks. Der Kantonsrat hat eine Beschwerde der Ein-wohnergemeinde Mümliswil-Ramiswil abgewiesen, die beantragt hatte, den Regierungsratsbeschluss zur Richtplananpassung aufzuheben. Nach der Richtplananpassung ist es den Standort-gemeinden überlassen, ein Nutzungsplanverfahren aufzunehmen und die möglichen Standorte aus dem Richtplan konkreter ins Auge zu fassen. -> Bericht des Grenchner Tagblattes vom 01.07.2010. http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Windparks-Beschwerde-abgewiesen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Windparks-Beschwerde-abgewiesen.php Woher-stammt-unser-Strom Woher stammt unser Strom? 22.07.2010- Im letzten Jahr wurden in Grenchen rund 135 GWh Strom bezogen. Dieser Strom besteht zum grössten Teil aus Kernenergie (49.1 %) sowie aus Wasserkraft (47.9 %). Ein kleiner Anteil fällt auf die erneuerbaren Energien, welche mit zusätzlichen finanziellen Mitteln gefördert werden (0.7 %). h1 Woher stammt unser Strom? 22.07.2010 - Im letzten Jahr wurden in Grenchen rund 135 GWh Strom bezogen. Dieser Strom besteht zum grössten Teil aus Kernenergie (49.1 %) sowie aus Wasserkraft (47.9 %). Ein kleiner Anteil fällt auf die erneuerbaren Energien, welche mit zusätzlichen finanziellen Mitteln gefördert werden (0.7 %). -> Hier geht's zur Grafik http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Woher-stammt-unser-Strom.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Woher-stammt-unser-Strom.php Zeolith-Gas-Waermepumpe-fuer-das-moderne-Einfamilienhaus Zeolith-Gas-Wärmepumpe für das moderne Einfamilienhaus Die neue Gas-Wärmepumpe von Vaillant ist auf dem Markt erhältlich. Dieses neue Gerät kann in Kombination mit Solarenergie bestens genutzt werden. Gas-Wärmepumpe h1 Zeolith-Gas-Wärmepumpe für das moderne Einfamilienhaus Die neue Gas-Wärmepumpe von Vaillant ist auf dem Markt erhältlich. Dieses neue Gerät kann in Kombination mit Solarenergie bestens genutzt werden. Dieses Komplettsystem mit Dreifachtechnologie ist die Idealbesetzung für neue Einfamilienhäuser mit Niedertemperaturheizung, insbesondere Fussbodenheizung mit einer maximalen Vorlauftemperatur bis 40°C. Es kann aber nach umfassender energetischer Sanierung auch in bestehenden Gebäuden eingesetzt werden. Die Heizleistung der Zeolith-Gas-Wärme-Pumpe beträgt 10 kW. Möchten Sie mehr Informationen für Erdgasheizungen? Thomas Andres unser Erdgasberater  steht Ihnen gerne unter 032 654 66 22 oder thomas.andres@swg.ch zur Verfügung. Lesen Sie hier mehr über dieses Produkt! http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Zeolith-Gas-Waermepumpe-fuer-das-moderne-Einfamilienhaus.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/Zeolith-Gas-Waermepumpe-fuer-das-moderne-Einfamilienhaus.php zuhause-am-girardplatz-Alterswohnungen-die-modernsten-Anspruechen-genuegen "zuhause am girardplatz" - Alterswohnungen die modernsten Ansprüchen genügen Am Girardplatz erstellt die «60plus AG» eine moderne Wohnsiedlung für ältere Menschen, die nicht nur ästhetisch und baulich hohen Ansprüchen genügt. h1 "zuhause am girardplatz" - Alterswohnungen die modernsten Ansprüchen genügen Am Girardplatz erstellt die «60plus AG» eine moderne Wohnsiedlung für ältere Menschen, die nicht nur ästhetisch und baulich hohen Ansprüchen genügt. Auch das Energiekonzept der Siedlung ist nach modernsten Erkenntnissen aufgebaut. Auf der Homepage der Firma wird das Projekt wie folgt umschrieben: «Es ist geschaffen für Menschen, die sich einen Grossteil ihrer Eigenständigkeit bewahrt haben. Es vereint komfortables Wohnen mit individuellen Service- und Betreuungsleistungen, die nach Bedarf oder auf Wunsch bereitgestellt werden.» Wohnen mit Service bedeute nicht ein elegantes «Abstellgleis», sondern ein komfortables Zuhause für alle, die an Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Sport teilhaben wollen: mit gut erreichbaren öffentlichen Verkehrsmitteln, besten Serviceleistungen und einem breiten Angebot an Kursen, Unterhaltung und persönlicher sowie medizinischer Betreuung. Neben diesen Service-Dienstleitungen ist aber auch das Energiekonzept der Überbauung sehenswert. Das Haus wird nach Minergie-Standard gebaut. Auf dem Dach werden insgesamt 242 Solarzellen mit einer Gesamtgrösse von rund 400 m einer Versorgung von etwa 10 Haushaltungen mit rund 52'272 kWh/a. Diese Energie reicht aber nicht für den ganzen Komplex mit rund 60 Wohnungen aus. Die restliche Energie wird deshalb von einem Blockheizkraftwerk sichergestellt, wie Architekt Frank Schneider gegenüber der SWG-Poscht erklärt. Dank einer Wärmekraftkoppelung mit Erdgas kann die Nebenwärme zur Stromerzeugung genutzt werden. Für den Architekten Frank Schneider ist dies ein wichtiger Teil des Konzeptes. «Wir müssen mit den natürlichen Ressourcen sparsam umgehen», weiss er, «die Möglichkeiten voll ausschöpfen und auch erneuerbare Energien miteinbeziehen.» Genau dies wird bei der Überbauung konsequent durchgesetzt, und zwar in allen Belangen. So wird die Gesellschaft auch eigene Elektrofahrzeuge beschaffen, die sie den Bewohnerinnen und Bewohnern gegen einen Unkostenbeitrag ausleihen wird. «Natürlich werden diese Fahrzeuge nur durch unseren eigenen Strom betrieben», verspricht Schneider, «wir haben somit die Automotoren quasi nicht mehr im Auto, sondern im Haus.» Mit der Überbauung am Girardplatz realisieren die «60plus AG» und die SWG ein Projekt, das sicher als Pionierprojekt gelten kann. Die beiden Firmen nehmen damit ihre Verantwortung gegenüber den Menschen und der Umwelt wahr. Hoffen wir, dass dies Schule macht … http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/zuhause-am-girardplatz-Alterswohnungen-die-modernsten-Anspruechen-genuegen.php http://www.swg.ch/de/aktuelles/meldungen/zuhause-am-girardplatz-Alterswohnungen-die-modernsten-Anspruechen-genuegen.php
Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in D:\Inetpub\SWGWEB\de\aktuelles\rss.php on line 114